Auer: Neuer Finanzausgleich ist ein großer Schritt vorwärts

Unterstützung für finanzschwache Gemeinden

Klagenfurt (OTS) - Die Einigung über einen neuen Finanzausgleich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden begrüßt der Kärntner Nationalratsabgeordnete Klaus Auer außerordentlich: "Das ist seit Jahrzehnten der größte Schritt in die richtige Richtung, denn damit wird vor allem den finanzschwachen Gemeinden das Leben erleichtert!"

Auer ist gemeinsam mit seinen ÖVP-Klubkollegen vehement für einen gerechteren Ausgleich eingetreten. "Wir konnten Finanzminister Grasser und letztendlich auch Bundeskanzler Schüssel von diesem mutigen Schritt überzeugen", freut sich Auer und fügt hinzu: "Die Einigung kam in letzter Sekunde, ansonsten hätte es von einigen Abgeordneten keine Zustimmung gegeben!"

Der Kärntner VP-Nationalrat aus der Gemeinde Metnitz sieht sich in seinem Einsatz bestätigt: "Nur wenn die Gemeinden ausreichend Geld für die Grundversorgung in den entlegenen Gebieten haben, wird die Abwanderung gebremst werden können." Für Klaus Auer und seine Kollegen im Nationalrat bleiben jetzt noch einige Wochen Zeit, um sich die Detailergebnisse und Auswirkungen des neuen Finanzausgleichs genau anzusehen. "Das neue Gesetz muss einer kritischen Prüfung Stand halten" so Auer abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001