Infineon vergibt USA-Stipendium

Villach (OTS) - Im Vorjahr vergab die Infineon Technologies
Austria AG erstmals ein USA-Stipendium für begabte StudienabsolventInnen. Das erfolgreiche Projekt, Teil einer umfassenden Ausbildungs- und Personalförderungsinitiative, wird heuer fortgesetzt. Bis 31. Oktober 2004 können sich AbsolventInnen naturwissenschaftlich-technischer Studienrichtungen der Technischen Universitäten Wien und Graz, der Johann-Kepler-Universität Linz oder des Studienzweiges Informatik an der Universität Klagenfurt, bewerben. Dem/der SiegerIn winken ein Studienjahr an einer renommierten Universität in den USA sowie eine Anstellung bei Infineon Technologies Austria.

Die Anforderungen für das einjährige Infineon-Stipendium sind hoch: Überdurchschnittlicher Studienabschluss (DiplomingenieurIn oder Doktorat) in einem der Studienzweige Technische Physik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Mechatronik, Informatik, Technische Chemie oder Mathematik. Überdurchschnittlich bedeutet hier konkret einen Notendurchschnitt zwischen eins und zwei. Weiters sind schriftliche Empfehlungen von mindestes zwei ProfessorInnen und gute Englischkenntnisse vonnöten. Bewerben kann man sich für das mit 30.000 Euro dotierte Infineon-Stipendium bei den Auslandsabteilungen der genannten Universitäten. Nach einer Vorselektion durch die Universität veranstaltet Infineon ein Assessment-Center für die zwei bis drei besten BewerberInnen pro Universität. Der/die "Infineon-StipendiatIn" wird danach von der Auslandsabteilung der zuständigen Universität bei der Auswahl der US-Uni unterstützt.

Exzellente Perspektiven

Wer exzellente Leistungen während seines Studiums erbringt, hat bei Infineon Technologies Austria auch Aussichten auf einen exzellenten Job. "Hervorragende Leistungen sichern Infineon seinen wachsenden Erfolg am Weltmarkt, Innovation sichert den Vorsprung im Wettbewerbsumfeld. Daher sind wir im höchsten Maße daran interessiert, junge Talente zu fördern und an unser Unternehmen zu binden. Diesen jungen Talenten von heute bietet Infineon die Chance, Führungskräfte von morgen zu werden.", fasst Dr. Reinhard Ploss, Chief Executive Officer von Infineon Technologies Austria, die Gründe für das Engagement des Halbleiter-Konzerns im universitären Bereich zusammen und ergänzt: "In Österreich ist es uns gelungen, in den letzten Jahren konzernweite Kompetenzzentren für Forschung und Entwicklung anzusiedeln. In Villach, Graz und Linz arbeiten heute hochqualifizierte Fachkräfte an der Halbleitertechnologie von morgen. Für begabte TechnikerInnen eröffnet sich bei Infineon die großartige Perspektive, ihr Können auf internationalem Niveau beweisen und weiterentwickeln zu können."

Umfangreiche Förderprogramme

Das Infineon-Motto "never stop thinking" wird in Österreich ernst genommen. Das USA-Stipendium ist Teil einer umfassenden Initiative im Bereich Personalförderung und Ausbildung. Neben der bereits etablierten Zusammenarbeit mit technischen Universitäten und Fachhochschulen machte Infineon Technologies Austria in jüngster Zeit durch die Kooperation mit dem Industriestiftungsinstitut "eBusiness" der Universität Klagenfurt und der Partnerschaft für den neu geschaffenen Lehrgang Equipment Engineering der Fachhochschule Technikum Kärnten in Villach von sich reden. Jährlich können sich rund 400 FerialpraktikantInnen, SchülerInnen und StudientInnen bei Infineon einen ersten Einblick in die Welt eines international erfolgreich agierenden Konzerns verschaffen. Spezielle Förderprogramme, insbesondere für Frauen und Mädchen, garantieren jungen MitarbeiterInnen einen fundierten Berufseinstieg.

Rückblick mit Ausblick

Der Vorjahressieger des Infineon-Stipendiums, Andreas Kopetz von der TU Wien, hat Mitte August dieses Jahres seine Reise in die USA an die DUKE University in North Carolina angetreten. Die Zeit vor Antritt seines Studiums in den USA nutzte der junge Informatiker, um bei Infineon Technologies in München bereits erste Berufserfahrungen zu sammeln.

Über Infineon

Infineon Technologies bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik sowie Speicherbauelemente.

Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San José, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert.

Infineon Technologies Austria AG mit Sitz in Villach und Forschungs- und Entwicklungszentren in Villach, Graz und Linz generierte im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Gesamtumsatz von 533 Millionen Euro (inklusive DICE und Comneon) und beschäftigt österreichweit ca. 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Infineon Technologies Austria AG ist ein Konzernunternehmen der Infineon Technologies AG.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ingrid Lawicka
Infineon Technologies Austria AG
Siemensstraße 2
9500 Villach
Tel.: 04242-305-2004
Fax: 04242-305-3500
ingrid.lawicka@infineon.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CMA0001