Martinz: Destruktive Kräfte in der SPÖ haben sich durchgesetzt

SPÖ umgefallen: Trotz einstimmigen Parteibeschlusses lehnt SPÖ eine Finanzkommission für Pfeifenberger ab

Klagenfurt (OTS) - Als den Sieg der destruktiven Kräfte innerhalb der SPÖ über die Vernunft wertet LR Josef Martinz den Umfaller, den sich die Sozialdemokraten in der gestrigen Landtagssitzung erlaubt haben. "Die ÖVP hat einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, mit dem Anliegen, dass eine Finanzkommission Finanzlandesrat Pfeifenberger künftig mit Rat und Tat zur Seite steht. Eine Forderung, die auch die SPÖ in den Raum gestellt hat", berichtet Martinz. Dafür gebe es in der SPÖ sogar einen einstimmigen Partei-Beschluss. "Doch ist die Vernunft in den Reihen der SPÖ offensichtlich nur kurz aufgeflackert, Parteichef Ambrozy steht offenbar zu stark unter dem Zwang der FPÖ-Geiselhaft", kritisiert Martinz.

Die Leidensfähigkeit der SPÖ habe scheinbar keine Grenzen, wenn es um den Erhalt Ambrozys im Partei-Chefsessel gehe. "Dafür ist die SPÖ sogar bereit, Entscheidungen gegen die Bürger im Land zu treffen, wie man am Beispiel des Verschuldungs-Deals rund um die Kabeg klar sehen kann", so Martinz. Der peinliche Rückzieher, Pfeifenberger trotz aller gegenteiligen Ankündigungen weiter alleine schalten und walten zu lassen, sei lächerlich und bestätige die Rolle der SPÖ als Steigbügelhalter. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsabteilung
kommunikation@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0)463 5862 0
Fax: +43 (0)463 5862 17
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001