LR Dörfler: Telefonieren am Steuer wird als Unfallgefahr stark unterschätzt

Telefonieren ohne Freisprechanlage seit 1999 verboten - Über 40 Tote und 4.500 Verletzte pro Jahr - Mehr Sicherheitsdenken nötig

Klagenfurt (LPD) - Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler appellierte heute, Freitag, an die Verkehrsteilnehmer, das Telefonieren am Steuer unbedingt zu unterlassen. Telefonieren am Steuer sei derzeit die am meisten unterschätzte Unfallgefahr, betonte Dörfler und wies in diesem Zusammenhang auf neueste Studien des Verkehrsclubs Österreich hin. Telefonieren am Steuer verursacht demnach in Österreich mehr als 40 Tote und rund 4.500 Verletzte pro Jahr. Im Vergleich dazu seien durch Geisterfahren in den letzten drei Jahren insgesamt sieben Menschen ums Leben gekommen. 75 Prozent der Autofahrer würden regelmäßig am Steuer telefonieren, mehr als Hälfte davon ohne Freisprechanlage.

Mobiltelefonieren während des Autofahrens lenkt ab, die Folgen können fatal sein, warnt Dörfler. Telefonieren am Steuer verlängert den Anhalteweg gefährlich lange, schwere Unfälle können die Folge sein. Hier brauche es unbedingt mehr Problem- und mehr Verantwortungsbewusstsein gegenüber sich und anderen Verkehrsteilnehmern.

Mehr Kontrollen gegen das Telefonieren am Steuer seien notwendig, betonte Dörfler weiters und setzt vor allem auf die Vernunft der Autolenker, die während des Autofahrens auf das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung unbedingt verzichten sollten. Es sei möglich, Mitfahrende telefonieren zu lassen. Bei Anrufen sei es ratsam, nicht abzuheben, sondern an einer geeigneten Stelle stehen zu lassen und zurückzurufen. Jeder sollte dazu beitragen, dass der große Anteil der Autofahrenden, die am Steuer telefonieren, sinkt, so Dörfler, der diesbezüglich auf mehr Problembewusstsein in anderen Ländern hinweist.

Zahlen belegen außerdem , dass nur jeder vierte telefonierende Autofahrer vor Schutzwegen vorschriftsmäßig halten würde. Während des Telefonierens ohne Freisprechanlage steige das Unfallrisiko sogar auf das zehnfache. Telefonieren am Steuer ohne Freisprechanlage ist in Österreich seit 1999 verboten.

Die Fahrfehler reichen von Auffahrunfällen über Abkommen von der Fahrbahn, Rücksichtslosigkeit gegenüber Gehenden bis hin zu Vorrang-Missachtung, überhöhten Geschwindigkeiten und fehlendem Blinken bei Fahrstreifenwechsel.

Gerade der tragische Unfall kürzlich in der Steiermark, bei dem eine junge Frau getötet wurde, ist nachweisbar durchs Telefonieren verursacht worden. Dies sollte uns allen eine Mahnung sein, so Dörfler, der appelliert, die Freisprecheinrichtung zu verwenden bzw. das Telefonieren am Steuer zu unterlassen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001