Bereits 200.000 Ford Focus C-MAX produziert / Albert Lidauer neu im Vorstand der Kölner Ford-Werke AG

Saarlouis/Köln (ots) - Eine stolze Produktionszahl hat Albert Lidauer, Vorstandsmitglied für den Bereich Fertigung der Ford-Werke AG, gleich im ersten Monat in seinem neuen Amt zu vermelden: Im Ford-Werk in Saarlouis lief am Freitag, 22. Oktober 2004, der 200.000. Ford Focus C-MAX vom Band. Damit hält der Erfolg des Kompaktvans an, den Ford vor gut einem Jahr auf den Markt gebracht hat. Seitdem wurden europaweit auf 19 Märkten bereits rund 140.000 Ford Focus C-MAX zugelassen. Wie auch in Deutschland liegt das Modell damit auf Rang vier der Zulassungsstatistik in seinem Segment. Dieses Segment der Kompaktvans ist das am schnellsten wachsende in Europa.

"Wenn wir alle Ansprüche dieser breit gefächerten Zielgruppe erfüllen wollen, müssen wir ein Fahrzeug anbieten, das sich eindeutig von der Mehrzahl seiner Konkurrenten abhebt. Diese Zielsetzung, die wir schon bei der Konzeption vor Augen hatten, haben wir erfüllt. Umso mehr erfüllt uns der Erfolg des Ford Focus C-MAX mit Stolz", kommentierte Albert Lidauer den Produktionsrekord. Lidauer ist seit 1. Oktober 2004 Vorstandsmitglied der Ford-Werke AG für den Bereich Fertigung. Er ist Nachfolger von John Fleming, der die Position des President, Ford of Europe, übernommen hat.

Albert Lidauer ist darüber hinaus als Director Vehicle Operations Ford of Europe verantwortlich für die Fahrzeug - Produktionswerke in Köln und Saarlouis, Genk/ Belgien, Valencia/Spanien, Southampton/England sowie Vsevolozhsk bei Sankt Petersburg/Russland. Albert Lidauer hat an der Universität Wien einen Master-Titel in Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften erworben und das Harvard Senior Management Program absolviert. Lidauer wurde 1955 in Frankenburg, Österreich, geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Der Ford Focus C-MAX wird im Werk Saarlouis der Kölner Ford-Werke AG produziert. Das Werk ist mit 7.000 Mitarbeitern und weiteren 1.800 Beschäftigten im benachbarten Zulieferer-Industriepark der größte Arbeitgeber im Saarland und das Stammwerk für die Produktion des Erfolgsmodells Ford Focus, das dort seit August 1998 gefertigt wird.

77 Prozent aller Ford Focus und Ford Focus C-MAX werden von der Saar in 80 Länder exportiert, darunter nach Angola, Australien, Jamaika, Japan, Tahiti, Taiwan und Neuseeland. Die wichtigsten Exportmärkte sind Großbritannien, Italien und Frankreich.

Rückfragen & Kontakt:

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd F. Meier, Telefon: 0221/90-17520; e-mail: bmeier1@ford.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0001