Bevor die Grippewelle kommt...

Stuttgart (OTS) - Moderation (Stationcall/Uhrzeit) Kaum ist der Herbst da, kämpfen viele von uns schon wieder mit einer Erkältung. Brummschädel, Schnupfen, Heiserkeit - meistens bleibt's dabei, doch fängt man sich die echte Virus-Grippe, die sogenannte Influenza ein, kann's für die Gesundheit richtig gefährlich werden. Bei mir im Studio habe ich jetzt den Infektiologen Professor Adolf Windorfer. Warum darf man die Influenza nicht auf die leichte Schulter nehmen?

O-Ton

Die Influenza ist eine Erkrankung des gesamten Körpers, mit einer Vielzahl von Komplikationen. Das betrifft in erster Linie die Lunge aber auch das gesamte Kreislaufsystem und auch das Herz -Herzmuskelentzündung zum Beispiel ist etwas ganz gefährliches - und das wird in der Regel unterschätzt.

Moderation

Wie hoch ist denn die Ansteckungsgefahr?

O-Ton

Das Ansteckungsrisiko ist sehr hoch! Wenn Menschen sich nahe kommen - im Abstand bis zu 50 Zentimeter - die Aussprache ist ja immer etwas feucht, dann ist das Virus in den Speicheltröpfchen enthalten oder auch an den Händen, man fasst ja immer ins Gesicht. Und deswegen ist in der Influenza-Saison das Händegeben durchaus auch ein wichtiger Infektionsweg.

Moderation

Jetzt muss es aber gar nicht soweit kommen, denn man kann sich ja gegen Influenza impfen lassen. Wie wirkt diese Impfung?

O-Ton

Der Impfstoff wirkt wie andere Impfungen auch, es kommt zur Produktion von Abwehrstoffen im Körper. Und bei einer Infektion mit einer echten Influenza werden diese Gegenstoffe dann sehr schnell gebildet und fangen den Infektionserreger also ab.

Moderation

Wann soll man sich Grippe-impfen lassen?

O-Ton

Der Mensch unter 60 Jahren sollte eine Impfung pro Saison haben, der Mensch über 60 einen stärkeren Impfstoff, wie zum Beispiel das Fluad. Der beste Zeitraum ist so Oktober, denn die Influenza-Saison geht bis Ende April und bis dahin muss dann der Impfschutz auch halten.

Moderation

Wie gut ist der Impfstoff denn verträglich, muss man mit Nebenwirkungen rechnen?

O-Ton

Die Verträglichkeit ist sehr gut, der Influenza-Impfstoff enthält kein Quecksilber mehr, also das heißt, keine Konservierungsstoffe mehr. Damit sind Nebenreaktionen fast ausgeschlossen.

Moderation

Professor Windorfer, vielen Dank für die Infos! Mehr zur Grippe-Impfung gibt's im Internet und zwar unter http://www.grippefliegt.de

ots-Originaltext: Schlenker public relations

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Schlenker public relations
Nicole Butz
Telefon: +49 (0)711 / 64 97 30
redaktion@schlenker-pr.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001