FPÖ-Kritik an geplanter Müllverbrennungsanlage in Simmering

Wien (OTS) - Die geplante Müllverbrennungsanlage "Pfaffenau" in Simmering komme einer "geheimen Kommandosache gleich", kritisierte Mittwoch GR Kurt Bodo Blind in einem Pressegespräch der FPÖ. Es habe keine Diskussion im Gemeinderat über die Notwendigkeit einer solchen Anlage gegeben und es existiere auch kein Gemeinderatsbeschluss für die Errichtung einer weiteren Müllverbrennungsanlage in Wien. Der Standort in Simmering, "im Gemüsegarten Wiens", sei schlecht gewählt und werde mit der Bezeichnung "Pfaffenau" verschleiert. Mit der Errichtung und dem Betreiben der Anlage soll die Wiener Kommunal-Umweltschutzprojektgesellschaft mbH.(WKU) beauftragt werden, nach Einschätzung von Blind eine Scheingesellschaft, um Kontrolle zur verhindern. Die Errichtungskosten mit geschätzten 180 Mio. Euro seien viel zu hoch und es habe auch keine EU-weite Ausschreibung gegeben. Die FPÖ werde der Errichtung einer derartigen Anlage unter den gegebenen Voraussetzungen nicht zustimmen, betonte Blind.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoe-wien.at/ . (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 087
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015