MORGEN PK Tumpel: Keine Rede von Chancengleichheit bei der Bildung

Neue Studie: Einkommen der Eltern entscheidet noch immer über Bildungschancen ihrer Kinder

Wien (OTS) - Chancengleichheit in der Bildung wird in unserer Gesellschaft als selbstverständlich vorausgesetzt. Die Realität in Österreich ist anders, zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag von AK und ÖGB: Für die Bildungschancen der österreichischen Kinder und Jugendlichen ist entscheidend, wie viel ihre Eltern verdienen und welchen Bildungsabschluss die Eltern haben. Die Ergebnisse der Studie und die Forderungen von AK und ÖGB für gleiche Bildungschancen sind Thema einer

Pressekonferenz mit AK Präsident Herbert Tumpel ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch Dienstag, 19. Oktober 2004, 10.00 Uhr bfi Fachhochschule, 1. Stock, Zimmer 101 1020, Wohlmuthstraße 22

AK-ÖGB-Veranstaltung "Gläserne Decke Schule - soziale Selektion beim Bildungszugang" Dienstag, 19. Oktober 2004, 9.00 bis 18.00 Uhr bfi Fachhochschule 1020, Wohlmuthstraße 22

Das Programm:

9.15 Uhr: Eröffnung und Begrüßung ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch, AK Präsident Herbert Tumpel

10.00 Uhr: Referat "Soziale Selektivität beim Bildungszugang -theoretische Erklärungen und empirische Befunde zu dauerhaften Bildungsungleichheiten im Schulwesen"
Rolf Becker, Universität Bern

11.00 Uhr: Präsentation der Studie "Soziale Situation beim Bildungszugang"
Peter Schlögl, Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung

ab 13.30 Uhr: Arbeitsgruppen

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei der Pressekonferenz und der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

und Annemarie Kramser
ÖGB Pressestelle
tel.: (+43-1) 53444 DW 222

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001