Eigner: 5,6 Millionen Euro für Zu- und Umbau des Zentral-OP im Krankenhaus Klosterneuburg

Investition in Klosterneuburger Gesundheitszentrum - Baubeginn noch in diesem Monat

St. Pölten (NÖI) - Das Krankenhaus Klosterneuburg wird jährlich von 9.000 stationären und 16.000 ambulanten Patienten in Anspruch genommen. Das Land Niederösterreich nimmt den Versorgungsauftrag aller NÖ Krankenhäuser als Gesundheitsdrehscheiben ernst und hat beschlossen, insgesamt 5,6 Millionen Euro in den Um- und Zubau des Zentral-OP in Klosterneuburg zu investieren, freut sich Willibald Eigner, Landtagsabgeordneter der VP Niederösterreich.

Der Um- und Zubau des Zentral-OP sieht unter anderem die Generalsanierung der bestehenden Operationseinheiten, die Errichtung eines Aufwachbereiches und die Neuanschaffung chirurgischer Spezialinstrumente vor. Auch im Sinne der Hygiene werden umfassende bauliche Maßnahmen gesetzt. Der Baubeginn wird noch in diesem Monat erfolgen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für den Jänner 2006 vorgesehen, berichtet Eigner in diesem Zusammenhang.

Durch diese notwendigen Sanierungsmaßnahmen können die funktionellen Abläufe im Krankenhaus Klosterneuburg weiter optimiert werden. Wir in Niederösterreich wissen um die zentrale Bedeutung einer umfassenden medizinischen Versorgung und tun alles, um das hohe Niveau unserer Gesundheitszentren zu halten und zu verbessern. Die regionale Versorgung steht dabei ebenso im Mittelpunkt wie die hohe Qualität der medizinischen Angebote für die Patienten, betont Eigner.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002