"profil": Eurofighter-Kauf für Mehrheit der Österreicher "nicht korrekt" abgewickelt

Nur 13% der Befragten meinen, dass beim Ankauf der neuen Abfangjäger "alles mit rechten Dingen zugegangen" sei

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, meinen 56% der Österreicher, dass beim Kauf der Eurofighter für das Österreichische Bundesheer "nicht alles korrekt" abgelaufen sei. Laut der vom Linzer Marktforschungsinstitut "market" für "profil" durchgeführten Umfrage glauben hingegen nur 13% der Befragten, alles sei "mit rechten Dingen zugegangen". 29% wussten keine Antwort auf die Frage. 7% machten keine Angabe.

Am stärksten sind die Zweifel an einem ordnungsgemäßen Ankauf der Eurofighter durch die schwarz-blaue Regierung bei den Anhängern der Oppositionsparteien. Allerdings überwiegt die Zahl der Skeptiker auch bei ÖVP- und FPÖ-Wählern deutlich.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002