Transporteure: Höchster Dieselpreis seit Jahren

Bauer: Lauter alte Hüte

Wien (PWK 721) - Die österreichischen Transporteure sind die Hauptverlierer bei der Erweiterung der Europäischen Union seit 1. Mai 2004, erklärte der Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung in der WKÖ, Rudolf-Christian Bauer, bei einer Podiumsdiskussion in der AK Wien. Unter dem Stichwort "ausgeliefert" beschäftigten sich eine Fachveranstaltung und die Podiumsdiskussion mit der Situation der Lkw- und Busfahrer in Österreich.

Bauer: "Die Liberalisierung allein ist zu wenig, wir brauchen funktionierende Wettbewerbsmechanismen und eine Kontrolle dieser Wettbewerbsmechanismen. Nur so kann der Straßengüterverkehr ordnungsgemäß funktionieren." Die bei der Podiumsdiskussion vorgetragenen Vorwürfe sind nicht neu. "In Wahrheit waren es lauter alte Hüte", resümiert Bauer.

Den österreichischen Transporteuren bläst ein scharfer Wind ins Gesicht, denn die Rahmenbedingungen sind von Jahr zu Jahr schlechter geworden. Die höchsten Dieselpreise seit Jahren, die höchste Kraftfahrzeugsteuer in Europa und die hohen Lohnnebenkosten machen Österreich als Standort für Transporteure uninteressant. Es ist eine reine Pflichtübung der AK, über die Situation der Lenker zu reden, wenn rundherum der Markt an die ausländische Konkurrenz verloren geht. "Wir sollten endlich gemeinsam über die Verbesserung der Wettbewerbssituation reden und über die Kontrolle der Wettbwerbsmechanismen zum Schutz der seriösen Unternehmer", fordert Bauer. Und weiter abschließend: "es kann nicht Ziel einer Interessenvertretung, wie der AK, sein in regelmäßigen Abständen eine bestimmte Branche schlecht zu machen ohne sich um das wirtschaftliche Umfeld zu kümmern." (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rudolf-Christian Bauer
Fachverband Güterbeförderung
T. 01-961 63 63 57
F. 01-961 63 75
M. 0664 54 55 299
E. rudolf.bauer@dietransporteure.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006