Markut: ÖVP trägt Verantwortung für bestehende Konstellation im KABEG-Aufsichtsrat

SPÖ-Klubchef wirft Martinz politische Kindesweglegung vor

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Klubobmann der Kärntner SPÖ, Karl Markut, erklärte sich heute einmal mehr bereit, dem landespolitischen (Kurzzeit-)Gedächtnis von ÖVP-Obmann Josef Martinz auf die Sprünge zu helfen. Hintergrund: Martinz hatte gefordert, den Aufsichtsrat der Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG) zu entpolitisieren. Tatsächlich hatte die ÖVP gemeinsam mit der FPÖ in einer Nacht- und Nebelaktion bestehende Konstellation im KABEG-Aufsichtsrat erst herbeigeführt. Jetzt das Gegenteil zu fordern, sei politische Kindesweglegung, so Markut.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001