Broukal zu Gehrer: "Ziehen sie den Kopf aus dem Sand, Frau Minister"

Österreichs Universitäten - zu wenig um zu leben, zu viel um zu sterben

Wien (SK) "Ziehen Sie den Kopf aus dem Sand, Frau Minister."
Der heutige Hilfeschrei österreichischer StudentInnen öffne ein weiteres trauriges Kapitel in dem Versuch, die finanzielle Leidensfähigkeit der österreichischen Universitäten auszuloten, erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Wenn einmal 2.500 Studierende der Publizistik kalt abgewiesen werden, weil die UnilehrerInnen sich nicht mehr anders zu helfen wissen, dann ist die Zeit des Schönredens endgültig vorbei. "Sehen Sie doch endlich ein, dass die Hochschulen nicht mehr können, Frau Minister - sie haben zu wenig um zu leben, aber zu viel um zu sterben", stellte Broukal klar. Die SPÖ werde daher in der nächsten Nationalratssitzung die Aufforderung erneuern, den Unis ein Soforthilfepaket von 100 Millionen Euro zu geben. ****

Wenn Gehrer wie immer darauf hinweist, dass es im eigenen Bereich der Universitäten liege, solche katastrophalen Zustände zu verhindern, dann müsse man sie daran erinnern, wer letztendlich dafür verantwortlich ist. "Wenn die Decke zu kurz ist, nützt es nicht, sie hin und her zu ziehen", so Broukal abschließend. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005