Sima zu Getränkeverpackungen

Pröll-Vorschlag enttäuschend - große Chance verschenkt!

Wien (OTS) - "Die Einwegverpackungen steigen ins Unermessliche und der verantwortliche Minister schaut auch weiterhin tatenlos zu", so kommentiert Umweltstadträtin Ulli Sima die heute von Minister Pröll präsentierten Pläne in Sachen Getränkeverpackungen. "Ein bereits gescheitertes Modell wird fortgeschrieben, die gute alte Pfand-Mehrweg-Flasche ist bald ein echter Exot im Supermarktregal, die KonsumentInnen haben keine wirkliche Wahlfreiheit mehr", kritisiert Sima den Status quo. "Der letzte Bericht der Wirtschaftskammer ist mehr als ernüchternd, erstmals sank etwa bei Mineralwasser die Mehrwegquote auf 43,6 %, während sie im Jahr 2000 noch bei 65 % lag", so Sima. Es handelt sich beim Wirtschaftskammerbericht um ein Dokument des Scheiterns, das beispiellos belegt, dass die "freiwillige Selbstverpflichtung" keinesfalls ein Instrument ist, um die Einwegquoten zu senken und Mehrweg zu fördern.

"Für die Eindämmung der Einwegsverpackungsflut sind ordnungspolitische Maßnahmen wie Pfand oder Einwegabgabe unerlässlich", stellt Sima klar. Die heute angekündigte Konsumenteninformation sei bei weitem zu wenig, um die Situation zu verbessern. "Was hilft die beste Info, wenn man beim Einkaufen kaum mehr Mehrweg im Regal findet", so Sima. Sie fordert eine klare und gut sichtbare Kennzeichnung von Mehrweg-Flaschen im Supermarkt: "Für umweltbewusste KonsumentInnen ist heute schon fast eine Lupe nötig, um ökologisches Gebinde zu finden", kritisiert Sima. Anstatt gezielt auf Abfallvermeidung zu setzen, schreiben Minister Pröll und WKÖ-Präsident Leitl das bisherige System fort, es gibt auch weiterhin keine verbindlichen Mehrwegquoten. "Minister Pröll hat eine große Chance vertan, denn er hat beim Amtsantritt versprochen, zu reagieren, falls die Mehrwegquoten noch weiter sinken", erinnert Sima. Die heute präsentierte Lösung ist genau das Gegenteil, er wärmt Altes auf, obwohl dies schon vor Jahren gescheitert ist", so die Umweltstadträtin abschließend. (Schluss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Anita Voraberger
Tel.: 4000/81 353
Handy: 0664/16 58 655
vor@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019