MigrantInnen wählen erstmals VertreterInnen in höchstes Gewerkschaftsgremium

GPA-Interessengemeinschaft work@migration startet mit Wahl

Wien (GPA/ÖGB). (OTS) - Auf Grund der Gesetzeslage ist es Nicht-EWR-StaatsbürgerInnen in Österreich bis heute nicht möglich, BetriebsrätIn zu werden. Es ist somit für sie auch schwieriger, Funktionen innerhalb einer Gewerkschaft wahrzunehmen. Diesem undemokratischen Zustand tritt nun die GPA-Interessengemeinschaft work@migration entgegen.++++

In der Gewerkschaft der Privatangestellten ist es durch die IG work@migration nun möglich, dass MigrantInnen - unabhängig von Staatsbürgerschaft oder Betriebsratsfunktionen - aus ihrer Mitte VertreterInnen in den Bundesvorstand der GPA wählen. Sie können damit erstmals in einer österreichischen Gewerkschaft ihre eigenen Interessen selbst wahrnehmen und bestimmen.

Alle Informationen zur Wahl und Kandidatur unter:
http://www.interesse.at/migration

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

ÖGB, 4. Oktober 2004 Nr. 618

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001