Gesundheit: Verantwortung für fehlendes Finanzierungskonzept trägt Rauch-Kallat

ÖGB lehnt neue Selbstbehalte ab

Wien (ÖGB) - Ministerin Rauch-Kallat ist der Bevölkerung nach wie vor ein Finanzierungskonzept zur Sicherung unseres Gesundheitssystems schuldig, betont der Leitende Sekretär im ÖGB, Dr. Richard Leutner. Stattdessen mache sich die Regierung mit der geplanten Neuorganisation des Hauptverbandes daran, drei Millionen ArbeitnehmerInnen zu entmündigen. "Und als nächster Streich drohen nun neue Selbstbehalte", reagiert Leutner auf ein Interview Rauch-Kallats im heutigen Kurier, in dem sie von möglichen neuen Selbstbehalten spricht.++++

"Faktum ist, dass Ministerin Rauch-Kallat die Verantwortung dafür trägt, dass es nach wie vor kein Konzept für eine nachhaltige Finanzierung unseres Gesundheitssystems gibt", sagt Leutner. Statt eines Gesamtkonzepts seien bisher unsoziale Einzelmaßnahmen wie die mittlerweile wieder zurückgenommene Ambulanzgebühr beschlossen worden. "Nun möchte die Ministerin offenbar neuerlich Selbstbehalte einführen. Als Sündenbock dafür soll der Hauptverband herhalten", so Leutner und weiter: "Die oberste Gesundheitspolitikerin kann die Verantwortung für die Gesundheitsfinanzierung nicht einfach auf die Selbstverwaltung abschieben."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martina Fassler-Ristic
Tel.: (++43-1) 534 44/480 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at
ÖGB, 3. Oktober 2004 Nr.617

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001