Bundesheer kauft Schutzfahrzeuge für Auslandseinsätze

Platter: 20 Radfahrzeuge für Schutz unserer Soldaten im Ausland

Wien (OTS) - Das Bundesheer kauft 20 Allschutz-Fahrzeuge Dingo 2. Das Verteidigungsministerium unterzeichnete den Vertrag mit dem deutschen Hersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) am vergangenen Donnerstag in Wien. "Diese Beschaffung erfolgte im Zuge des Sicherheitspaketes, das ich zusätzlich zu meinem Budget für 2004 erhalten habe", sagt Verteidigungsminister Günther Platter. Der Dingo wird in internationalen Einsätzen des Bundesheeres zum Einsatz kommen. "Ich will damit einen weiteren Schritt setzen, den bestmöglichen individuellen Schutz für unsere Soldaten im Auslandseinsatz zu gewährleisten", so Platter.

Der allradgetriebene Dingo 2 hält einem Beschuss durch moderne Handfeuerwaffen stand, schützt vor Artilleriesplittern sowie vor Personen- und Panzerabwehrminen. Das Fahrzeug kann bis zu acht voll ausgerüstete Soldaten aufnehmen; bei 218 PS erreicht es eine Spitzengeschwindigkeit von 90 km/h und hat eine Reichweite von ca. 1.000 km.

Der Dingo wiegt rund 12 t; er kann in Transportflugzeugen wie der österreichischen C-130 Herkules verladen oder mit Hubschraubern als Außenlast transportiert werden. Der Dingo 2 ist mit Klimaanlage, Standheizung, ABS, Rückblickkamera, GPS-Navigationssystem, einer modernen Funk- und Außenbordsprechanlage sowie einem ABC-Schutzsystem ausgestattet.

Die Übergabe des ersten Dingo 2 an Österreich ist noch im Dezember 2004 vorgesehen; die übrigen 19 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden.

Fotos stehen auf www.bundesheer.at zum Download bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Presseabteilung
Tel: +43 1 5200-20301
Mobil: +43 664 6221005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001