"profil": Strache: "Haider steht in der FPÖ allein auf weiter Flur"

Wiens FPÖ-Chef Heinz Christian Strache erwägt für den Fall eines EU-Beitritts der Türkei eine "Raus aus der EU"-Initiative

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" kritisiert der Wiener FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache den jüngsten Vorstoß von Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider für EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei mit scharfen Attacken. "Haider steht mit seiner Meinung in der FPÖ allein auf weiter Flur", meint Strache. Die Drohung Haiders, er werde die Wiener Landesgruppe bei den Wiener Landtagswahlen 2006 nicht unterstützen, nimmt Strache gelassen: "In der Türkei-Frage haben wir inhaltlich konträre Vorstellungen. Da würde Haider im Wiener Wahlkampf nicht besonders hilfreich sein."

Sollte Kanzler Wolfgang Schüssel seiner Forderung nach einer Volksbefragung zum Thema Türkei-Beitritt nicht Folge leisten, hält Strache es für "überlegenswert, in Austrittsverhandlungen mit der EU zu treten". Sollte die Türkei tatsächlich eines Tages der EU beitreten, würde Strache eine "Raus aus der EU"-Initiative starten.

"Gar nichts" hält Strache übrigens von Jörg Haiders Überlegungen, die FPÖ neu zu gründen. "Das ist etwas, was ich überhaupt nicht unterstützen kann. Dafür liegt mir die FPÖ und das Dritte Lager viel zu sehr am Herzen."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003