ÖBB Standort Floridsdorf: Wo Eisenbahn begann und Zukunft ist

Tag der offenen Tür an einer pulsierenden Lebensader der Bahn in Wien

ÖBB (Wien) - Kein Tag, an dem die Wiener Schnellbahn nicht fährt. 365 Tage im Jahr ist Hochleistung angesagt, und der ÖBB Standort Floridsdorf stellt mit seinen Einrichtungen sicher, dass das auch zuverlässig passiert. ÖBB Technische Services, ÖBB Traktion und die ÖBB Lehrwerkstätte sind hier untergebracht. Rund 600 Mitarbeiter sorgen dafür, dass Züge hergestellt und gewartet werden und von Lokführern, die auf die Schnellbahn spezialisierten sind, in Fahrt gebracht werden. Von den Leistungen des Standortes kann sich heute die interessierte Bevölkerung bei einem großen Tag der offenen Tür zwischen 9.00 und 17.00 Uhr selbst überzeugen. Zahlreiche Prominente haben ihr Kommen bereits zugesagt.****

Floridsdorf: Wo das Zeitalter der Bahn begann
Floridsdorf ist die Wiege der Eisenbahn in Österreich. Anno 1837 sind hier die ersten dampfbetriebenen Züge gestartet - auf der damals völlig neu errichten Strecke zwischen Floridsdorf und Deutsch Wagram. Eine in England konstruierte und in Einzelteilen nach Österreich transportierte Lok machte den Anfang. Heute produzieren die ÖBB ihre Loks und Waggons mit Partnern selbst und sorgen vor allem auch bei der Wartung, Instandhaltung und beim Umbau in den eigenen Werkstätten für eine hohe Wertschöpfung und Bahn-Kompetenz in Österreich.

Heute breitet sich der ÖBB Standort Floridsdorf in der Brünnerstraße 68-70 unweit des Bahnhofes Floridsdorf auf eine Fläche von 120.000 m² aus. Rund 600 Mitarbeiter, davon 200 Lokführer, und zusätzlich über 270 Lehrlinge machen den Standort zu einem der bedeutendsten Wirtschafts- und Produktionsbetriebe Wiens.

Technische Services am Standort Floridsdorf
Ein wichtiger Teil des Geländes ist der Wartung und Instandhaltung, aber auch der Herstellung neuer Personenwagen (Doppelstockwagen und Wendezug CRD) gewidmet. Spezialisiert ist der Standort auf Triebwägen, also insbesondere auf die aktuelle Wiener Schnellbahn, ihr Vorgängermodell und auf Fernreisezüge der Reihe 4010.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Elektronikwerkstätte, wo sämtliche elektronische und mechanische Komponenten aufgearbeitet und teilweise sogar konstruiert und gefertigt werden.

Ihr Talent beweisen die Mitarbeiter dieses Standortes zur Zeit aber auch bei der Endfertigung einer völlig neuen Generation von Triebwägen für den Nahverkehr: dem neuen TALENT. 11 Stück der dreiteiligen Variante wurden für den Einsatz im Bundesland Salzburg bereits fertig gestellt. Nun läuft die Produktion der vierteiligen Talente, die künftig auch in Wien eingesetzt und die neue Generation der Wiener Schnellbahn darstellen werden, auf Hochtouren. Mit ihrem perfekten Design, Niederflur-Einstiegen, Klimatisierung und vielen anderen kundenorientierten "Specials" setzt dieses Fahrzeug einen völlig neuen Standard im österreichischen Nah- und Regionalverkehr. Die ersten Annäherungsversuche an dieses Fahrzeug der Zukunft können die Besucher am Tag der offenen Tür bereits heute unternehmen!

Traktion Floridsdorf: Mit der S-Bahn 3 Mal um die Welt
Man glaubt es kaum, aber jede der rund 100 Schnellbahn-Garnituren des Standortes Floridsdorf fährt innerhalb eines Jahres über drei Mal um die Welt! Jede Schnellbahn bringt es damit auf über 140.000 km pro Jahr allein in Wien und Umgebung. Umgerechnet auf einen normalen Arbeitstag heißt das, dass jede Schnellbahngarnitur an nur einem Tag exakt jene Strecke zurück legt, wie die Expedition Österreich in 11 Wochen: 387 km!

175 Lokführer am Standort sorgen dafür, dass die bis zu 200.000 täglichen Kunden der Wiener Schnellbahn sicher zu ihren Zielorten gebracht werden. 26 weitere Lokführer wechseln einander in den Führerständen des City Airport Train (CAT) ab. Damit werden rund 85% des S-Bahn- und CAT-Betriebes von der Traktion Floridsdorf aus bedient.

Das Berufsbild der Lokführer: Junge, verlässliche Frauen und Männer, die das Team verstärken wollen und einen verantwortungsvollen Job suchen, erhalten beim Tag der offenen Tür am Standort Floridsdorf alle Auskünfte und Infos. Wer Lokführer werden will, hat folgende Voraussetzungen zu erfüllen: Höchstalter von 35 Jahren, EWR Staatsbürger, abgeschlossene Lehre oder Reifeprüfung, positive medizinische und eignungspsychologische Tests, Bereitschaft zu Nacht-Wochenend- und Feiertagsdiensten.

Lehrlingsausbildung in 6 Lehrberufen
Der ÖBB Standort Floridsdorf ist aber auch Standort einer der größten Lehrlings-Ausbildungsstätten Österreichs. 271 Lehrlinge in sechs verschiedenen Lehrberufen sind derzeit am Standort in Ausbildung. Mit Maschinenbautechnik, Elektromaschinentechnik, Elektronik, Mechatronik, Elektroanlagentechnik und Zerspanungstechnik bieten die ÖBB ein breites und von der Wirtschaft nachgefragtes Ausbildungsprogramm in einem spannenden Umfeld. Mit September wurden wieder 80 neue Lehrlinge am Standort aufgenommen. Auch sie sind Ausdruck eines modernen Standortes, in dem Zukunft bereits ist.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB Pressestelle
Tel. 01/93000-32233
Fax 01/93000-25009
E-Mail: pressestelle@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001