Knafl zum Internationalen Tag der älteren Generation am 1. Oktober 2004: Fordere Mitbestimmung der Senioren auf allen Ebenen!

Wien (OTS) - "Ich fordere eine Mitbestimmung der Senioren in allen gesetzgebenden Körperschaften auf Bundes-, Landes und Gemeindeebene, in allen Organen der Sozialversicherung, des ORF sowie in allen Gremien, in denen Interessen der Senioren berührt werden", so Stefan Knafl, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, anlässlich des morgen stattfindenden Internationalen Tag der älteren Generation.

Eine solche aktive Mitbestimmung entspricht dem gesellschaftlichen Wertewandel der heutigen älteren Generation. Seniorinnen und Senioren wollen mitbestimmen, mitentscheiden und mitverantworten. So wird auch im § 24 des Bundes-Seniorengesetzes festgelegt, dass der Österreichische Seniorenrat, der Dachverband aller großen österreichischen Seniorenorganisationen, in allen Angelegenheiten, die Senioren berühren können, den gesetzlichen Interessensvertretungen der Dienstnehmer, der Wirtschaftstreibenden und der Landwirte gleichgestellt ist. Der Österreichische Seniorenrat ist damit 5. Sozialpartner. Eine möglichst rasche Umsetzung dieser Bestimmung ist dringend notwendig.

Ein positives Beispiel der Mitbestimmung von Senioren stellt die Neuregelung des Hauptverbandes dar. Erstmals werden Seniorenvertreter im obersten Entscheidungsgremium, der sogenannten Trägerkonferenz, gleichberechtigt mit den Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern mitbestimmen können.

Der Österreichische Seniorenbund wird weiterhin alles unternehmen, dass die Seniorinnen und Senioren entsprechend ihrem gesellschaftlichen Gewicht in allen entscheidungsrelevanten Gremien vertreten sein werden, stellte Knafl abschließend klar.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001