Elf Mandatare verabschiedet

Vorarlberger Landtag würdigte ausscheidende Abgeordnete

Bregenz (VLK) – In einer Festsitzung würdigte heute,
Mittwoch, der Vorarlberger Landtag jene elf Mandatare, die
dem neuen Landtag nicht mehr angehören werden. Sowohl Landtagsvizepräsident Fritz Amann als auch Landeshauptmann
Herbert Sausgruber lobten die verdienstvolle Tätigkeit der Abgeordneten, die wesentlich zur positiven Entwicklung des
Landes beigetragen haben. ****

"Der Vorarlberger Landtag hat sich in der vergangenen Legislaturperiode bemüht, die Gestaltungsmöglichkeiten, die
das Land hat, auch wahrzunehmen", so Landtagsvizepräsident
Fritz Amann. Die Stärkung der Legitimation des Landtages,
auch vor dem Hintergrund des Österreich-Konvents, müsse ein zentrales Anliegen in der neuen Legislaturperiode werden.

In einer sehr persönlich gehaltenen Rede würdigte Amann
die Tätigkeit jener elf Abgeordneten, die dem neuen Landtag
nicht mehr angehören werden. Die Arbeit der Politiker stehe
immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik der öffentlichen
Meinung und der Berufsstand des Politikers sei Diskussionen ausgesetzt, wie kaum ein anderer. "Trotzdem", so Amann,
"haben Sie sich alle nicht zurückgelehnt, sondern sich im
Dienste unseres Heimatlandes und unserer Bürgerinnen und
Bürger gestellt. Gemeinsam konnten wir in den vergangenen
Jahren dadurch viel Positives für unsere Heimat und ihre
Menschen bewegen."

Besondere Würdigung

Besonders gewürdigt wurde von Amann der scheidende
Klubobmann der SPÖ, Günther Keckeis. Er gehörte dem Landesparlament ununterbrochen 30 Jahre lang an. "Mit
Günther Keckeis tritt eine der profiliertesten
Persönlichkeiten der letzten Jahrzehnte von der politischen
Bühne ab. Sein scharfer Verstand, sein Gespür für
politische Nuancen und seine rhetorischen Fähigkeiten
machten ihn zu einem Parlamentarier erster Güte" so Amann.
Keckeis habe im Landesparlament auch immer für den Dialog
gesorgt, weil es im Laufe der drei Jahrzehnte fast keinem
seiner politischen Kontrahenten möglich gewesen sei, nicht
auf ihn einzugehen.
(hapf/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006