Mühlwerth - Lehrbuch-Skandal: Gehrer muss sofort handeln!

Fundamentalistische Propaganda muss unterbunden werden

Wien (OTS) - Wien, 2004-09-29 (fpd) - Als "absolut skandalös" bezeichnete heute die Vizepräsidentin des Wiener Stadtschulrates, Monika Mühlwerth, die Tatsache, dass aus fundamentalistisch-islamischen Lehrbüchern in den Wiener Schulen gelehrt wird. "ÖVP-Unterrichtsministerin Gehrer muss sofort handeln. Es kann nicht sein, dass Schulen in Österreich als Brutstätte fundamentalistischer Strömungen missbraucht werden".

Mühlwerth forderte in diesem Zusammenhang genaue Kontrollmechanismen seitens des Ministeriums, die derartige Vorkommnisse zukünftig verhindern sollen. "Die Freiheitlichen haben schon lange davor gewarnt, dass der Religionsunterricht der staatlichen Kontrolle entzogen ist. Der Staat, der die Religionslehrer ja auch bezahlt, muss auch ein Recht haben, die Inhalte des Unterrichts soweit zu prüfen, dass fundamentalistische und gegen den demokratischen Rechtsstaat gerichtete Propaganda unterbunden werden kann und muss".

Dass es bei 2700 Schulen, an denen islamischer Religionsunterricht stattfindet, nur einen einzigen Fachinspektor, nämlich den Präsidenten der islamischen Glaubensgemeinschaft selbst gibt, hält Mühlwerth für einen unzumutbaren Zustand. "Gehrer ist aufgefordert sofort die notwendigen Schritte zu setzen, damit derart fundamentalistische Schriften aus den Schulen verschwinden", so Mühlwerth abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005