FP-Rosenkranz: Tiere des Safariparks müssen gerettet werden

FPÖ NÖ Kritik an Landeshauptmann Erwin Pröll

St. Pölten (OTS) - Kritik an Landeshauptmann Erwin Pröll kommt von der Landesparteiobfrau der FPÖ Niederösterreich, Abg. z. NR Barbara Rosenkranz. "Lange und oft genug hat sich Landeshauptmann Erwin Pröll als Retter des Gänserndorfer Safariparks in den Medien präsentiert. Jetzt, wo es ernst wird, ist er auf Tauchstation gegangen. Der Safaripark hat für Prölls Showpolitik ausgedient. Im schlimmsten Fall müssen jetzt 100 Affen, 14 Löwen, einige Antilopen und Kleintiere getötet werden. "Schmerzfrei und fachgerecht", wie es so schön heißt. Das darf das Land nicht zulassen. Der Landeshauptmann soll seine Versprechen wahr machen. Das Land ist verpflichtet, die Tiere des Safariparks zu retten und solange für ihre Versorgung zu garantieren, bis ein Käufer des Tierparks gefunden ist", so die FPÖ-Abgeordnete

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Niederösterreich
Tel.: 02742/25 62 80/0
fpoe-niederösterreich@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0002