Haider schließt sich den Forderungen der KdEÖ an!

Kastner: "Begleitmaßnahmen müssen fixiert werden"

Wien (OTS) - Der Bundesvorsitzende der Kameradschaft der Exekutive Österreichs (KdEÖ) Wolfgang Kastner begrüßt die Tatsache, dass sich der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider den Forderungen der KdEÖ anschließt und hofft, dass bei den heutigen stattfindenden Sozialpartnergesprächen auch die Parteileitung des Koalitionspartners FPÖ hinter den Zusagen von Haider steht.

Die KdEÖ hat im Zusammenhang mit der Wachekörperzusammenlegung folgende Begleitmaßnahmen gefordert:

  • Keine weiteren Personaleinsparungen.
  • Keine Schlechterstellungen bei den Neubewertungen im Rahmen der Zusammenlegung.
  • Sicherstellung einer E 2b - Zulage für die nun qualifiziertere Tätigkeit in diesem Bereich.
  • Sozialrechtliche Abfederungsmaßnahmen und verbesserte Wahrungsbestimmungen.

Diese Punkte wurden bereits bei einer am 10. September 2004 durchgeführten Verhandlung der GÖD-Exekutivgewerkschaft mit dem Innenminister von diesem anerkannt. Die Details werden in den bei dieser Verhandlung durchgesetzten Arbeitsgruppen erarbeitet.

Der massiven Forderung der KdEÖ nach Einstellung des Probebetriebes zu einem neuen Dienstzeitsystem hat Minister Dr. Ernst Strasser nachgegeben und die Einstellung mit 30. September 2004 angeordnet.

Kastner macht aber auch Druck: "Sollten die begleitenden Maßnahmen bei der Wachekörperzusammenlegung für die Kollegen/innen nicht fixiert werden, behält sich die KdEÖ wirksame Maßnahmen vor, so der Bundesvorsitzende kämpferisch.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Kastner
Bundesvorsitzender KdEÖ
Laudongasse 16, 1080 Wien
Tel.: 0664/ 462697343

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0002