Justiz: Erstmals Zeitschrift zum Thema Mediation ins Leben gerufen

Verlag Österreich präsentiert Bundesministerin Miklautsch "perspektive mediation"

Wien, 2004-09-28 (OTS) - Im Namen des Verlages Österreich überreichte heute Verlagsleiter Peter Wittmann der Bundesministerin für Justiz, Karin Miklautsch,
die druckfrische erste Ausgabe der neuen Zeitschrift perspektive mediation - Beiträge zur Konfliktkultur. Schwerpunkt des ersten Heftes der viermal jährlich erscheinenden Zeitschrift "perspektive mediation" im Verlag Österreich ist Konfliktmanagement, das am Beginn jeder Arbeit mit Konflikten steht. ***

Erklärtes Ziel der Herausgeber Werner Steinacher und Brigitte Roschger-Stadlmayer war es, etwas zu gestalten, was es in dieser Form im deutschen Sprachraum noch nicht gibt: eine interdisziplinäre Zeitschrift für Mediation und Konfliktkultur mit Theorie-Praxisverknüpfung und Methodenvielfalt. Eine Plattform der Meinungen, der Kontroversen und vor allem des Dialogs zu schaffen.
"pespektive mediation" bietet aktuelle Informationen über alle Bereiche der Mediation, und zwar aus wirtschaftlicher, juristischer, psychotherapeutischer, pädagogischer und anderer Sicht, also mit einem ganzheitlichen Ansatz.

Justizministerin Miklautsch, selbst eine Fürsprecherin der Mediation, begrüßt diese Initiative des Verlages Österreich, die erste einschlägige Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum zum Thema Mediation auf den Markt gebracht zu haben. (Schluß) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Martin Standl
Pressesprecher
Museumstraße 7, 1070 Wien
Tel.: (++43-1) 52 1 52-2724
martin.standl.@bmj.gv.at
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001