Niederlassungsquote: Partik-Pablé gegen Vorschlag Strassers

Quote muß abgesenkt werden

Wien, 2004-09-29 (fpd) - Die FPÖ kann dem Vorschlag von Innenminister Strasser, die Niederlassungsquote 2005 mit 8.050 Neuzuwanderern festzusetzen, nichts abgewinnen. Dies sagte heute die freiheitliche Sicherheitssprecherin Dr. Helene Partik-Pablé. ****

Angesichts der noch immer angespannten Situation am Arbeitsmarkt betrachtet es Partik-Pablé als notwendig, die Quote abzusenken. Selbst wenn man akzeptiere, daß die Familienzusammenführung weitergeführt werden solle, dürfe die Zahl der Zuwanderer nicht steigen. Ebenfalls notwendig sei im Interesse der österreichischen Arbeitnehmer eine Herabsetzung der Zahl der Saisoniers. Diesbezüglich müsse es noch Gespräche und Verhandlungen zwischen der FPÖ und dem Innenministerium geben. Auf alle Fälle müsse es zu einer deutlichen Korrektur nach unten kommen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001