HLAG soll Planungen für Hochleitungsbahn im Raum Villach auf Tauernachse ausweiten

Villacher SP-Abgeordnete bringen Antrag im Landtag ein - BPO LR Rohr begrüßt Initiative

Klagenfurt (SP-KTN) - Die Kärntner Landesregierung soll in Verhandlungen mit der Bundesregierung sicher stellen, dass der Planungsauftrag der HLAG für die künftige Hochleistungsbahn im Kärntner Zentralraum für den Bereich Villach auf die Tauernstrecke von Paternion bis Rosenbach erweitert wird. Die SPÖ wird einen diesbezüglichen Antrag am Donnerstag bei der Sitzung des Kärntner Landtages einbringen. Villachs SP-Bezirksparteiobmann, Umwelt- und Gemeindereferent LR Reinhart Rohr, begrüßt diese Initiative.

Der Antrag wird von den Villacher SP-Abgeordneten Nicole Cernic, Beate Prettner und Ferdinand Vouk mit Unterstützung von Klubobmann Karl Markut und Verkehrssprecher Rudolf Schober in die Sitzung eingebracht werden. Darin wird die Kärntner Landesregierung "aufgefordert, in Verhandlungen mit der Bundesregierung die Planungsauftragserweiterung sicher zu stellen.

Bekanntlich bezieht sich ein von der Bundesregierung an die Eisenbahn-Hochleistungsstrecken AG übertragenes Vorhaben auf die Abschnitte der Nord-Ost-Süd-Achse ("Pontebbana"), die Prag über Wien, Graz, Klagenfurt und Villach mit den oberitalienischen Wirtschafts-und Kulturzentren direkt verbinden soll. Zu den wichtigsten Vorhaben auf dieser Achse zählt die Weiterführung von Klagenfurt zur italienischen Grenze, das Projekt "Zentralraum Kärnten".

Im Bereich Großraum Villach sei aus ökologischer und ökonomischer Sicht die Einbindung der Tauernbahn in die Planung ein wichtiger Schritt. Aus diesem Grunde soll die HLAG durch eine Erweiterung des Planungsauftrages von der Bundesregierung in die Lage versetzt werden, im Bereich Villach auf dem Abschnitt der Tauernstrecke von Paternion bis Rosenbach die Planungsarbeiten einzuleiten, begründen die Kärntner SP-Abgeordneten ihre Antragstellung.

Nur die Einbeziehung der Tauernachse in das Gesamtkonzept könne der Bevölkerung des Bezirkes bei der Trassenführung bestmöglichen Lärmschutz und Umweltschonung bei optimaler Verkehrsanbindung garantieren, sagt Rohr, der die Initiative im Landtag begrüßt. Es müsse gesichert werden, dass Villach als zentraler Eisenbahnknotenpunkt nicht unter die Räder einer Planung komme, die in der derzeitigen Form zu kurz greife und die wichtige Tauernachse unberücksichtigt lasse, so Rohr. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
mailto:mario.wilplinger@@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001