1. Oktober - Hepatitis C Awareness Day: Kampf gegen Vorurteile, Unwissenheit und Stigmatisierung

Roche präsentiert eine neue internationale Hepatitis C Webseite für Patienten unter http://www.hep-links.com und unterstützt den 1. Internationalen Hepatitis C Awareness Day

Wien (OTS) - Unwissenheit forciert Stigmatisierung

Nach Schätzungen der WHO sind rund 3% der Weltbevölkerung mit Hepatitis C Viren infiziert - das sind rund 200 Millionen (!) Menschen weltweit. In Österreich gehen Experten von 90.000 Infizierten aus. Ohne Therapie entwickelt sich in 80% aller Fälle eine chronische Hepatitis C, die im Lauf der Jahre zur Entstehung von Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann.

Mangelndes Wissen über die Krankheit, über Prognose und Therapiemöglichkeiten sowie eine drohende Stigmatisierung machen den Betroffenen zusätzlich Angst.

Info-Plattform im Web

Roche hat nun den Selbsthilfegruppen eine Plattform im Web geschaffen, auf der Betroffene unter anderem Basisinformationen über "ihre" Krankheit und Kontaktdressen von Selbsthilfegruppen finden können. Zahlreiche Selbsthilfegruppen aus verschiedenen Ländern Europas und dem Nahen Osten beteiligen sich bereits an dieser Initiative.

Folgende Informationen können auf der Webseite http://www.Hep-links.com abgerufen werden:

  • Fakten über Hepatitis C
  • Häufig gestellte Fragen und Antworten
  • Links zu Selbsthilfegruppen
  • Informationen über medizinische Kongresse und Meetings
  • Links zu wichtigen medizinischen Zeitschriften

"5 Mythen" zur chronischen Hepatitis C-Virusinfektion

Mythos 1: Chronische Hepatitis C ist nicht heilbar! Falsch! Die Mehrheit der Patienten ist nun dauerhaft heilbar.

Mythos 2: Hepatitis C betrifft nur Drogenabhängige! Falsch! In Österreich sind schätzungsweise 90.000 Patienten mit dem

Hepatitis C Virus infiziert. Hepatitis C betrifft Menschen aller Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht oder sozialem Status.

Mythos 3: Hepatitis C ist hoch ansteckend und kann im alltäglichen Umgang leicht übertragen werden! Falsch! Das Hepatitis C Virus wird ausschließlich durch Blut übertragen. Im Alltagsleben besteht keine Ansteckungsgefahr.

Mythos 4: Gegen Hepatitis C gibt es eine Schutzimpfung! Falsch! Derzeit ist keine Schutzimpfung gegen das Hepatitis C Virus verfügbar.

Mythos 5: Hepatitis C verursacht Gelbsucht und ist daher leicht

zu erkennen! Falsch! Es dauert zumeist Jahre oder gar Jahrzehnte, bis eine Hepatitis C überhaupt diagnostiziert wird. Denn das "Typische" an dieser Virus-Erkrankung ist, dass sie keine typischen Symptome zeigt. Unspezifische Anzeichen wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Oberbauchschmerzen und manchmal nur leicht erhöhte Leberwerte werden manchmal bis zum Vorliegen von bereits schwerwiegenden Leberschäden übersehen. Mittels eines einfachen Bluttests (ELISA-Test) kann Hepatitis C sofort diagnostiziert werden.

Helfen Sie, mit diesen "Mythen" aufzuräumen! Unterstützen Sie mit Ihrer Berichterstattung den 1. Internationalen Hepatitis C Awareness Day - damit die Patienten wissen: "Ich bin nicht allein!"

Den Text dieser Presseaussendung sowie weiterführende Informationen finden Sie unter http://www.hepatitisc.steinringer.at, Username:
presse Passwort: presse

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christine Wurmbrand, Roche Austria GmbH
Tel.: 277 39 828
christine.wurmbrand@roche.com,
Barbara Urban
medical media consulting
b.urban@kabsi.at
Tel.: 0650 / 518 9 517

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MMC0001