EU-Agrarpolitik ist gescheitert

FP-LAbg. Gottfried Waldhäusl zu "verschwundenen" Subventionsmitteln:

St. Pölten (OTS) - Als "gescheitert" bezeichnet der Obmann der niederösterreichischen FPÖ-Bauernschaft, LAbg. Gottfried Waldhäusl die Agrarpolitik der Europäischen Union. Er reagiert damit auf die Tatsache, dass rund acht Millionen Euro an Agrarsubventionen in Österreich seit dem EU-Beitritt vorschriftwidrig ausbezahlt wurden. In Italien sind es 1,7 Milliarden Euro, in Deutschland auch noch immerhin 403 Millionen Euro. "Es ist aber absolut falsch, die kleinen Bauern als Sünder hinzustellen. Vielmehr ist es die Agrarindustrie, die voll abkassiert hat. Das sieht man schon alleine daraus, dass der Betrug immer größer wird, das Bauernsterben aber unaufhaltsam weiter geht", so Waldhäusl. "Ich bin schon gespannt, wie sich diese Betrügerei nach dem Beitritt Polens, Tschechiens und der Slowakei weiter entwickelt", meint der FPÖ-Abgeordnete, der schon seit langem eine Renationalisierung der Agrarsubventionen fordert.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Niederösterreich
Tel.: 02742/25 62 80/0
gustav.strasser@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001