Zivildiener sollen freiwilllig länger dienen können

Vorstoß von OÖ-Landesrat Sigl: Zivildienst in größtmöglichem Maße kürzen

Linz (OTS) - Mit einem Vorstoß lässt Jugend-Landesrat Victor Sigl aufhorchen. Einerseits soll der Zivildienst in größtmöglichem Ausmaß verkürzt werden, andererseits sollen Zivildiener die Möglichkeit erhalten, ihren Dienst freiwillig auf mindestens bis zu einem Jahr zu verlängern.
Derzeit berät im Innenministerium eine Kommission die Reform des Zivildienstes. Er soll ähnlich wie der Heeresdienst verkürzt werden. Sigl betont im Gespräch mit der Sonntags-Rundschau, sein Vorschlag einer freiwilligen Verlängerung hätte viel Vorteile: Die Zivildiensteinrichtungen verfügten weiterhin über einen erheblichen Teil von Zivildienern mit einem Jahr Dauer und damit weniger Einschulungsintervalle. Die Zivildiener wiederum könnten "leere Zeiten" bis zum Studienbeginn oder bis zum Einstieg/Umstieg in einen neuen Job besser überbrücken. Flankierend dazu müssten diese freiwilligen Zeiten pensionsrechtlich dem normalen Zivildienst gleichgestellt werden.
"Das wäre für alle eine win-win-Situation", so Sigl, der im Rahmen der mittelbaren Bundesverwaltung das für den Zivildienst zuständige Regierungsmitglied ist.
Auch beim Bundesheer gebe es vom Grundgedanken eine ähnliche Situation, etwa mit den "Einjährig Freiwilligen".

Rückfragen & Kontakt:

OÖ. Rundschau
Chefredakteur Dr. Josef Ertl
Tel.: +43/732/76 16-350
Mobil: +43/699/16 13 13 50
E-Mail:josef.ertl@rundschau.co.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0001