Kukacka: 730 Millionen Euro Auftrag für FACC wichtiger wirtschaftlicher Impuls für die gesamte österreichische Luftverkehrswirtschaft

Staatssekretär Kukacka bei festlicher Übergabe der ersten Landeklappenverkleidung für den neuen Airbus 380 in Salzburg

Salzburg, 24. September 2004 (OTS) - "Wie man am Beispiel FACC
sehen kann, bieten die Gegengeschäfte mit dem Eurofighter-Konsortium ein enormes Potenzial für österreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen. FACC hat seit der Vertragsunterzeichnung mit EADS am Anfang Juli 2002 ein Volumen von insgesamt rund 730 Millionen Euro mit dem Eurofighter-Konsortium lukriert und hat damit seine Chancen optimal genützt", erklärte der für Luftfahrt zuständige Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka im Rahmen der festlichen Übergabe der ersten Landeklappenverkleidung für den neuen Airbus 380 von FACC in Salzburg. *****

Durch den Neubau eines Werkes in Ort bei Ried im Innkreis wurden rund 11 Millionen Euro in der Region investiert, 120 neue Arbeitsplätze sind entstanden. Das sei nicht nur ein wichtiger wirtschaftlicher Impuls für die Region, sondern auch für die gesamte österreichische Luftfahrtwirtschaft und Forschung. Allein von 2003 bis 2004 wurden die Forschungsmittel um 7 Prozent erhöht. "Am Beispiel FACC kann man erkennen, dass die Anstrengungen der Bundesregierung für eine Forschungs - und Entwicklungsoffensive Früchte tragen und das Österreich das Lissabon Ziel von 2,5 Prozent des BIP für Forschung und Entwicklung im Jahr 2006 erreichen wird", so Kukacka. Der Staatssekretär wies darauf hin, dass die F&E Quote gemessen am BIP im Jahr 2004 um 2,3 Prozent über dem EU-Durchschnitt liege.

Die Entwicklung der internationalen Luftfahrt sei immer sehr eng mit dem Wirtschaftswachstum verbunden, die internationale Luftfahrt habe sich in den vergangenen zwei Jahren in ihrer schwersten Krise seit Anbeginn befunden. In diesem Jahr sei eine Trendumkehr spürbar. So wurden am Wiener Flughafen im 1. Halbjahr 2004 fast 7 Millionen Passagiere abgefertigt, dies bedeute eine Steigerung um 18,9 Prozent oder einen Zuwachs von einer Million Fluggästen gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr und liegt damit deutlich über dem europäischen Durchschnitt."Der Luftverkehr ist und bleibt ein Zukunftsmarkt mit beachtlichen Wachstums- und Beschäftigungspotentialen. Verkehrspolitik und Wirtschaft werden hier die Herausforderungen annehmen und die sich bietenden Chancen zum Wohle der Luftverkehrswirtschaft nutzen", schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovation und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001