FP-Reinberger fordert mehr Aktivität der MA-22 und der WUA beim Thema Fluglärm

Wien (OTS) - Wien, 24.09.04 (fpd) - Trotz der knappen Mittel
leistet die MA-22 am Sektor des Naturschutzes wertvolle Arbeit für die Bevölkerung, erklärte FP-Gemeinderätin Brigitte Reinberger bei der Präsentation des Naturschutzberichtes der MA-22 im Rahmen der Landtagssitzung.

Beim Thema Fluglärm sei darauf zu achten, dass die MA-22 und die Wiener Umweltanwaltschaft (WUA) als Teilnehmer des Mediationsverfahrens gebrochene Vertragsvereinbarungen nicht akzeptieren und im Interesse der Bevölkerung agieren. Ernste Gesundheitsgefährdungen durch einen Lärmteppich über dem Süden, Westen und Osten Wiens seien jedenfalls inakzeptabel.

Auch Beschwerden über massive Lärmbelästigungen durch U-Bahnlinien wie etwa durch die U 6 im 23. Bezirk, die an den Wiener Linien abprallen, sollten vermehrt thematisiert werden. Zudem müsse künftig mehr Verlass auf Grünraumpläne sein. Beim Flächenwidmungsskandal in Wien sei auch wertvoller Grünraum den finanziellen Interessen von roten und schwarzen Wohnbauträgern zum Opfer gefallen. Hier muss der Widerstand der MA-22 künftig merkbarer ausfallen, forderte Reinberger abschließend. (Schluß)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: 4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009