Grüne/Vassilakou sieht Verantwortung beim Innenminister

Wiener Grüne: Stadtpolizei und private Sicherheitsdienste sind kein Sicherheitskonzept.

Wien (Grüne) - Verwundert zeigt sich die Klubobfrau der Wiener Grünen, Maria Vassilakou, über die Sicherheitsdebatte im Wiener Landtag: "Nicht die Stadt Wien hat Planposten eingespart und Wachzimmer zugesperrt, sondern der zuständige Innenminister. Die Rufe nach mehr Sicherheit, die aus Reihen der ÖVP und FPÖ kommen erreichen den falschen Adressaten. Die schwarzblauen Konzepte von privaten Sicherheitsdiensten, Überwachungskameras bis zu Stadtsheriffs erhöhen nur die Unsicherheit. Schlecht ausgebildete und mit wenig Kompetenz ausgestatte StadtpolizistInnen dienen nicht der Sicherheit".

Vassilakou betont zudem, dass sich ein Sicherheitskonzept nicht auf Kriminalitätsstatistiken allein berufen kann: "Die besten politischen Maßnahmen sind nach wie vor soziale Sicherheit und eine Reduktion der Arbeitslosigkeit. Aus diesem Problemkreis, für den der Bund und die Stadt Wien gleichermaßen verantwortlich ist, entsteht eine Verunsicherung vieler Wienerinnen und Wiener und ein zunehmender Verlust an Vertrauen in den Rechtsstaat."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Heike Warmuth, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006