Wurm: Arbeitslosigkeit und Armut sind weiblich

Wien (SK) "Es ist erschreckend, dass die Arbeitslosigkeit gerade bei Frauen ständig steigt und von der Bundesregierung keinerlei wirksame Gegenmaßnahmen zu erkennen sind", kritisierte die Tiroler SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Sie bezieht sich auf die aktuellen Arbeitsmarktdaten. So stieg die Frauenarbeitslosigkeit in Österreich im Monat September 2004 gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent. In Tirol hat die Frauenarbeitslosigkeit im selben Zeitraum sogar um 8,3 Prozent zugenommen. Bei Männern hingegen sank die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent. ****

"Dabei werden in der offiziellen Statistik die Kindergeldbezieherinnen als Beschäftigte gezählt", stellt Wurm eine Verzerrung der Datenerfassung fest. "Bei ÖVP-Frauenministerin Rauch-Kallat und ÖVP-Wirtschaftsminister Bartenstein müssten die Alarmglocken läuten", so Wurm. "Ich fordere daher dringend verstärkte Maßnahmen für Wiedereinsteigerinnen und massive Unterstützung für Frauen bei Bildung und Forschung", so Wurm abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007