Strutz: SPÖ Sicherheitssprecher beschmutzt das eigene Nest

Permanentes Schlecht machen der SPÖ auf allen Ebenen

Klagenfurt (OTS) - Der freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz kritisierte heute die Aussagen von SP Schober zur Situation der Sicherheit in Kärnten. Kärnten sei entgegen den Aussagen Schobers das sicherste Bundesland Österreichs. Die SPÖ müsse permanent das eigene Bundesland schlecht machen und schrecke nicht einmal davor zurück den Menschen Angst zu machen und Kärnten als unsicheres Bundesland darzustellen, obwohl dies in keinster Weise zutreffe.

Dass man gemeinsam gegen die Sparpläne von Innenminister Strasser auftreten müsse verstehe sich von selbst. Den Anschlag den der ÖVP-Minister durch das neue Sicherheitspolizeigesetz plane, werde die FPÖ jedoch zu verhindern wissen. Es gebe keine Zustimmung der FPÖ zu dieser Gesetzesnovelle, solange nicht die Fragen der Unabhängigen Personalbesetzung und der ausreichenden zur Verfügungstellung von Planstellen im Executivbereich - insbesondere für Kärnten - geregelt sei.
"Diese Haltung ist mit Bundesparteiobfrau Ursula Haubner abgeklärt," schloss der freiheitliche Parteiobmann.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001