ÖBB: Neuer Bahnhof Krems feierlich eröffnet

Modernes "Tor zur Stadt" für Donaumetropole Krems durch gute Zusammenarbeit zügig umgesetzt

Im Rahmen der Bahnhofsoffensive investieren die ÖBB österreichweit rund 300 Mio. Euro in den Ausbau von Bahnhöfen zu modernen Kundenzentren. Moderne Architektur und eine helle und angenehme Atmosphäre sind Grundvorgaben bei den Qualitätsverbesserungen für die Bahnkunden. 2,68 Mio. Euro wurden für den neuen Bahnhof Krems an der Donau aufgewendet. Gleichzeitig mit dem Umbau des Bahnhofes wurden durch die Stadt Krems zwei neue Busterminals und ein neuer Busbahnsteig errichtet, von dem aus die Fahrgäste witterungsgeschütz direkt die neue Kassenhalle des Bahnhofes erreichen. Die feierliche Eröffnung der neuen Verkehrsdrehscheibe erfolgte am Freitag, den 24. September 2004, im Beisein zahlreicher Ehrengäste.

Details zum Projekt Bahnhofsoffensive Krems

Eine große übersichtliche Bahnhofshalle (inklusive Blindenleitsystem) mit direktem Zugang zu einem OKAY-Lebensmittelmarkt, einer Trafik und einem offen gestalteten ÖBB-Reisezentrum kennzeichnen die Atmosphäre im modernisierten Bahnhof Krems. Im Zuge des Umbaues wurde die gesamte Fassade am Hausbahnsteig neu gestrichen, alle Fenster und Türen ausgewechselt und der Bahnhofsvorplatz angehoben, damit ein niveaugleicher, behindertengerechter Zugang zwischen Bahnhofsvorplatz und den Bahnsteigen möglich wurde. Der Hausbahnsteig wird von einem großen weiten Dach überspannt. Ein Coffee-Shop (mit Snacks und Imbissen), mit einem kleinen Gastgarten am Bahnhofsvorplatz lädt ein zum Verweilen. Ein Handy-Börse Geschäft im Bahnhof kompletiert das Angebot.

Der neue Bahnhof Krems mit dem neu gestalteten Vorplatz ist eine moderne, herzeigbare Visitenkarte für die Donaumetropole Krems, die täglich von rund 8.700 Menschen frequentiert wird. Baubeginn September 2002. Bauende August 2004.

Vom Busbahnsteig witterungsgeschützt und behindertengerecht in den Bahnhof

Nach der Errichtung des Bus-Terminals Ost wurde im August 2004, rechtzeitig vor Schulbeginn, der Bau des Bus-Terminal West abgeschlossen. Dabei wurden durch die Stadt Krems auch 55 Bike & Ride-Plätze in unmittelbarer Bahnhofsnähe errichtet. Nach dem neuen Verkehrskonzept fahren die Busse aus Richtung Osten den Bus-Terminal Ost an, die Busse aus dem Westen fahren zum Bus-Terminal West.
Vom neuen Busbahnsteig gelangen die Fahrgäste witterungsgeschützt und behinderten-gerecht durch die moderne Bahnhofshalle zu den Bahnsteigen. Der nach einem Entwurf von Boris Podrecca realisierte Mittelperron mit der Überdachung stellt eine durchgehende stufenlose Verbindung zur Bahnhofshalle her, sodass man von den Einstiegsstellen der Stadtbusse sowie von den Taxistandplätzen barrierefrei ins Gebäude zu den Bahnsteigen gelangen kann. Die Dachkonstruktion ist etwa 70 Meter lang, 8 Meter breit und bietet mit einer Höhe von 5 Metern Einsatzfahrzeugen und Bussen genug Höhe, den Mittelperron zu überqueren. Beim Entwurf der Überdachung wurde eine zur Mittelachse geneigte Konstruktion gewählt. Das Dach aus Alucarbon-Platten ruht auf vorgespannten Stahlseilen und in der Längsachse angeordneten Stahlsäulen mit beidseitigen Kragträgern. Die Bauzeit für die Herstellung der Überdachung betrug rund sechs Wochen, investiert wurden 400.000 Euro.

ÖBB-Projekt Hausbahnsteig

Im unmittelbaren Anschluss an das Bahnhofsprojekt wird im Bahnhof Krems der Hausbahnsteig begradigt. Dabei muss ein Gleis und eine Weichenverbindung verlegt werden, erst danach kann aus bautechnischen Gründen der Hausbahnsteig neu gepflastert werden. Dabei wird auch ein Blindenleitsystem verlegt. Diese Arbeiten sind für die Monate Oktober / November 2004 vorgesehen.

Bahnhofsoffensive gibt Vollgas in Niederösterreich

Neben Krems sind in NÖ weitere Reisezentren im Bau. So wird in Kürze der Bahnhof Baden mit einem Investitionsvolumen von 6,11 Mio. Euro fertig gestellt und eröffnet. Beim Bahnhof Wiener Neustadt wird bereits eifrig am Bahnhofgebäude gebaut.
Die Fertigstellung des Gesamtausbaues Wr. Neustadt (Investition 47,17 Mio. Euro) ist bis Ende 2005 vorgesehen. Ein weiterer Investitionsschub erfolgt mit dem für 2006 vorgesehenen Start der Bauarbeiten für den neuen Bahnhof St.Pölten, wo für das Projekt (Bahnhof- und Gleisumbauten) Anfang des Jahres 155 Mio. Euro übertragen wurden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Kommunikation NÖ
Mag. Johann Rankl
Tel. 02742/93000/3527
Fax 02742/93000/3881
E-Mail: johann.rankl@kom.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0002