Hohe Auszeichnung für Multimedia-Anwendungen im Technischen Museum Wien

Staatspreis für Installation "Der schachspielende Türke"

Wien (OTS) - Mit einem großen Erfolg endete der diesjährige österreichische Staatspreis für Multimedia und e-Business für das Technische Museum Wien und die Wiener Multimediadesign-Firma Imagination Computer Services, die gleich mit zwei Multimedia-Anwendungen in der Kategorie "Kultur und e-Entertainment" nominiert waren. Die Sieger wurden gestern Abend (23. September 2004) im Rahmen einer feierlichen Gala bekannt gegeben: Den Staatspreis erhielt die Installation "Der schachspielende Türke", einen Platz unter den besten Drei errang das Projekt "VR Theater".

Der schachspielende Türke

Der berühmte "schachspielende Türke", der bereits unter Kaiserin Maria Theresia sein Publikum in Erstaunen versetzte, wurde im Auftrag des Museums von der Wiener Multimediadesign-Firma Imagination Computer Services wieder zum Leben erweckt. Die Installation in der Abteilung "medien.welten" lädt alle Interessierten zu einem Schachspiel der besonderen Art ein. Der Gegenspieler ist eine holografische Projektion einer Jahrmarktsfigur in türkischer Tracht. Auch das Schachbrett, auf dem gespielt wird, ist virtuell; dennoch lässt sich darauf "real" spielen: Die Schachfiguren lassen sich direkt "anfassen" und im virtuellen Raum bewegen. Dazu wird die Hand des Spielers oder der Spielerin von einer Kamera optisch erfasst und deren Bewegung auf eine virtuelle Hand übertragen. Die Installation, die aus einem internationalen Forschungsprojekt hervorgegangen ist, bietet darüber hinaus historische Hintergrundinformation in -ebenfalls virtuellen - Büchern.

Das VR-Theater

Das Virtual-Reality-Theater zählt zu den technologischen Höhepunkten der Museumsabteilung "medien.welten". Im VR-Theater -ebenfalls realisiert von Imagination Computer Services - können sich bis zu 30 Besucher auf eine Reise durch die Geschichte der Virtualität begeben. Die Teilnehmer steuern durch gemeinsame Interaktion mittels mit der Firma Barco Projections neu entwickelter Laserstäbe den Handlungsablauf und erwecken digitale Objekte zum Leben. Eine gekrümmte Panorama-Leinwand und stereoskopische Projektoren erschaffen in Echtzeit dreidimensionale Bilderwelten, ein Raumklang-Lautsprechersystem sorgt für 3D-Klangräume. Den Besuchern bietet sich ein perfektes Erlebnis einer virtuellen Welt.

Rückfragen & Kontakt:

Technisches Museum Wien
Mag. Barbara Hafok
Tel. 01/899 98-1200
barbara.hafok@tmw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003