Strache: Beitritt der Türkei grundsätzlich kein Thema

Wien, 2004-09-22 (fpd) - Der FPÖ-Bundesparteivorstand hat sich gegen einen Beitritt der Türkei zur EU ausgesprochen, konsequenterweise damit auch gegen Verhandlungen in Richtung Vollbeitritt zwischen Brüssel und Ankara. Die FPÖ ist damit die einzige Partei, die hier eine deutliche Beschlußlage hat, während in den anderen Parteien dazu lediglich ein Meinungschaos herrscht. Dies bekräftigte heute der Wiener FPÖ-Obmann und stellvertretende Bundesobmann Heinz-Christian Strache. ****

Bundeskanzler Schüssel müsse in die Pflicht genommen werden, nicht die Tür für Vollbeitrittsverhandlungen zu öffnen, da es aus unserer Sicht weder einen Beitritt zum jetzigen noch zu irgendeinem späteren Zeitpunkt aus grundsätzlichen Erwägungen heraus geben könne. Ein Beitritt würde immerhin das Tor für weitere fundamentalistische Strömungen in Richtung Europa öffnen, die bereits heute zu einem großen Problem geworden sind, präzisierte Strache. (Schluß) HV nnnn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007