Zukunftsprojekt Bioenergie

Graz, 26. bis 28. Jänner 2005: MITTELEUROPÄISCHE BIOMASSEKONFERENZ überschreitet Grenzen - Call for Papers abgeschlossen

Wien (OTS) - Eine gesicherte, nachhaltige und umweltgerechte Energieversorgung ist zentrales Anliegen des Österreichischen Biomasse-Verbandes, der gemeinsam mit der Energieverwertungsagentur E.V.A. die MITTELEUROPÄISCHE BIOMASSEKONFERENZ 2005 in Graz veranstaltet und unter dem Motto "Bioenergie für Mittel- und Osteuropa" erstmals ein übernationales Publikum anspricht. "Die so wichtige und derzeit vielfach diskutierte Frage einer zukunftsorientierten Energiepolitik ist für Österreich von entscheidender Bedeutung, kann aber nicht an unseren Grenzen halt machen. Gerade in einer enorm gewachsenen Europäischen Union müssen gemeinsame Ziele, Maßnahmen, Problemfelder und Lösungsansätze gefunden werden", erläutert Dr. Heinz Kopetz, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbandes und Vorsitzender des Organisationskomitees. Das bedeutet Herausforderung und Chance zugleich, betont Kopetz. "Denn Österreich nimmt vor allem im Bereich der Wärmeversorgung weltweit eine Vorreiterrolle ein, und heimische Firmen können von den neu geöffneten Märkten in Mittel- und Osteuropa nur profitieren."

Die MITTELEUROPÄISCHE BIOMASSEKONFERENZ 2005 will also einerseits politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Marktentwicklung in den verschiednen Ländern beleuchten und andererseits einen Erfahrungsaustausch, was die tatsächliche Umsetzung und technische Entwicklung betrifft, ermöglichen (best practise).

Die Vorbereitungen der Tagung laufen seit Monaten, auf die europaweite erste Einladung hin sind bereits hundert Beiträge aus Österreich, Deutschland und vor allem den neuen Beitrittsländern eingelangt, die derzeit von einer Fachjury evaluiert werden.

Die MITTELEUROPÄISCHE BIOMASSEKONFERENZ 2005 wird sechssprachig geführt (deutsch, englisch, slowenisch, ungarisch, tschechisch, polnisch) und findet vom 26. bis 28. Jänner 2005 im Messecenter Graz statt. Neben den Plenarveranstaltungen (Klimaschutz, Rechtsgrundlagen, Wirtschaftsparameter Fördersysteme etc.) und der Fokussierung auf die Situation der Bioenergie in den einzelnen Ländern werden in Parallelsitzungen die Bereiche Wärme, Treibstoff, Strom und Rohstoffversorgung behandelt. Ein Arbeitskreis wird - rein österreichisch - als Ökowärmekonferenz für Installateure, Rauchfangkehrer und Baumeister gestaltet werden. Höhepunkt bildet eine Podiumsdiskussion politischer Entscheidungsträger, zu der Umweltminister Josef Pröll und seine Amtskollegen aus Slowenien, Ungarn, Slowakei, Tschechien und Polen sowie Vertreter der EU-Kommission geladen sind. Rahmenprogramm bilden Exkursionen, eine Plattform für Firmenpräsentationen und die Häuslbauermesse.

Die erste Einladung (Call for Papers) und ein Anmeldeformular finden sie unter www.biomasseverband.at als Download.

Mitteleuropäische Biomassekonferenz 2005 Central European Biomass Conference 2005 26. bis 28. Jänner 2005 Messecenter Graz

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Biomasse-Verband
DI Stephan Grausam
Tel: 01/533 07 97-32
Fax: 01/533 07 97-90
office@biomasseverband.at
http://www.biomasseverband.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMV0001