Strache: Autofreier Tag: Grünschwarzes Tänzchen schadet Autofahrern und Öffis

Wien (OTS) - Wien, 22.09.1966 (fpd) - Heftige Kritik am
sogenannten "autofreien Tag" übte der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache. Schwarze und grüne Politiker biedern sich einträchtig und fernab der Realität bei den Radfahrern an und verteufeln die Autofahrer. Es ist scharf zu verurteilen, dass die Autofahrer von ÖVP und Grünen quasi als "Deppen der Nation" vorgeführt werden.

Unverantwortlich ist auch, eine Hauptverkehrsader an einem Arbeitstag lahm zu legen. Es kam durch die Aktion auch zu halsbrecherischen Situationen, weil Fußgänger gemütlich über nicht gesperrten Teile der Ringstraße spazierten. Diese Gefährdungen gehen auf die Kappe von Schwarz und Grün. Den Öffis wird mit der unverantwortlichen Aktion ein Bärendienst erwiesen, da der Bevölkerung eine Zwangsbeglückung sauer aufstößt. Die Öffis müssen die Menschen durch die Qualität ihres Angebotes überzeugen, statt durch eine Schikanierung der Autofahrer die Fahrgastzahlen für einen Tag zu steigern, so Strache abschließend. (Schluß)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: 4000/81747, 0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006