Kärntner Budget: Schaunig empört über FPÖ-Polemik Schaunig: "Wir werden die Bedürfnisse der sozial Schwächsten sicher nicht auf dem Altar der Verschwendungspolitik der FPÖ opfern"

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Worte findet die Kärntner Soziallandesrätin Gaby Schaunig zu den Vorwürfen des Freiheitlichen Parteiobmannes Martin Strutz, der der SPÖ in einem Pressegespräch ein Doppelspiel beim Budget vorgeworfen hatte. "Wir werden die Bedürfnisse der sozial Schwächsten in Kärnten sicher nicht auf dem Altar der Verschwendungspolitik der FPÖ opfern", sagte Schaunig und verwies auf die überaus erfolgreiche und sparsame Arbeit im Sozialreferat.

Es sei beispielsweise gelungen auch konkrete Effizienzsteigerungen - etwa in der Hauskrankenhilfe - zu realisieren, erklärt Schaunig. "Wenn ich mir die laufenden Abgänge der Verschwendungspolitik - etwa den konkreten Abgang bei der Seebühne, oder die Kosten aus dem Konkurs einer Fluglinie - ansehe, so finde ich, dass Martin Strutz lieber seine Parteikollegen tadeln sollte, als die Arbeit von uns SozialdemokratInnen ständig polemisch zu kritisieren. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002