Einladung zum Pressegespräch Caritas: Die Stiefkinder des Arbeitsmarktes

Wege aus der Abhängigkeit von der Sozialhilfe

Wien (OTS) - Schon früher wurden sie von der heimischen Beschäftigungspolitik stiefmütterlich behandelt, nun scheinen sie völlig vergessen zu werden: Für Menschen, die schon sehr lange arbeitslos, gesundheitlich beeinträchtigt und/oder sozial benachteiligt sind, werden die Hürden für den Wieder-Einstieg in den Arbeitsmarkt immer höher. Um die Vermittlungsquoten zu heben hat, sich die österreichische Beschäftigungspolitik in den vergangenen Jahren auf Personen konzentriert, die leichter vermittelbar sind.

Auswege. Pilotprojekte von Nichtregierungsorganisationen wie der Caritas und der Volkshilfe zeigen: Die Betroffenen können und wollen arbeiten, wenn auch nicht alle den Strapazen eines Fulltime-Jobs gewachsen sind. Die Erwerbsarbeit steigert den Selbstwert, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen. Es braucht daher geeignete Maßnahmen und Angebote, um SozialhilfeempfängerInnen vom "Abstellgleis" wieder in berufliche Bahnen zurückzuholen.

Es informieren Sie:

Mag. Stefan Wallner-Ewald, Generalsekretär der Caritas Österreich

DSA Walter Kiss, Geschäftsführer der Volkshilfe Wien

Abena Dadze-Arthur, "EU-Lobbyistin", Zentrum für wirtschaftliche und soziale Integration, London

Prof. DDr. Michael Kastner, Dipl. Psychologe und Arzt, Universität Dortmund

Wann: Mittwoch, 29. September 2004, 10 Uhr

Wo: Wien 9., Seminarhotel Strudlhof, Strudlhofgasse 10

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Mag. Silke Ruprechtsberger,
Caritas Österreich/Kommunikation
Tel: 01/488 31-417 oder: 0664/82 66 909
s.ruprechtsberger@caritas-austria.at
www.caritas.at

Mag. Elisabeth Dulik
Volkshilfe Wien/Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 360 64-79
dulik@volkshilfe-wien.at
www.volkshilfe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0003