Oberhaidinger: Bartenstein in der Energiepolitik mehrfach versagt

Wien (SK) "Wirtschaftsminister Bartenstein hat in der Energiepolitik mehrfach versagt", sagte SPÖ-Energiesprecher Georg Oberhaidinger angesichts der enormen Probleme am österreichischen Strommarkt. Als zuständiger Minister habe er nicht für einen funktionierenden Strommarkt sorgen können, die Strompreise explodieren, einer österreichischen Stromlösung sei man nicht näher gekommen und die Sicherheit bei der Stromversorgung sei nicht gewährleistet, so Oberhaidinger. ****

Die privaten Haushalte hätten beim Strom seit der Liberalisierung Preissteigerungen hinnehmen müssen, so Oberhaidinger. Die Liberalisierung des Strommarktes habe für die Konsumenten daher nichts gebracht, der einzige, der sich über die aktuelle Entwicklung freuen könne, sei der Finanzminister, dessen Einnahmen über die Energieabgaben von 198 Millionen Euro im Jahr 2000 auf 247 Millionen Euro im Vorjahr gestiegen.

"Bartenstein redet sich auf den freien Markt hinaus und will nicht realisieren, dass der freie Markt im Energiebereich nicht funktioniert", so Oberhaidinger. Zudem würden die derzeitigen Kapazitäten bei der Stromproduktion nicht ausreichen, um die Zuwächse beim Verbrauch verkraften zu können. Oberhaidinger fordert daher die Errichtung weiterer Kraftwerke und den Ausbau der 380 KV-Leitung, um besonders die Stromversorgung im Süden Österreichs zu sichern. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016