Strache: Streichung der Subventionen für SPÖ-nahen ECHO Verein- jahrelange willkürliche Geldverschwendung wird endlich eingestellt

Wien (OTS) - Wien, 2004-09-22 (fpd) - "Bis die Stadt Wien erkennt, dass sie sparen muss, dauert es zwar immer recht lange, aber wenn sie das einmal begriffen hat, geht sie offensichtlich über Leichen, um dieses Ziel zu erreichen", reagierte heute der Obmann der Wiener Freiheitlichen Heinz-Christian Strache zum Entschluss des Wiener Landesjugendreferats, fast den gesamten Mitarbeiterstab des bisher so verhätschelten Jugend, - Kultur- und Integrationsvereins Echo auf die Straße zu setzen. Positiv sei jedoch, dass die jahrelange willkürliche Geldverschwendung eingestellt werde.

Bezeichnend für die SPÖ Wien sei die Art der Vorgangsweise in dieser beispiellosen Rationalisierungsaktion: Die Zeitschrift und der Kern des Vereins als Sprachrohr für sozialistische und integrationsfreundliche Botschaften werden natürlich beibehalten und durch die Eingliederung in einen eigenen Dachverein sogar noch besser unter Kontrolle gebracht. "Die Mitarbeiter, die sich jahrelang persönlich für das dem roten Wien so am Herzen liegende Wohlergehen der zweiten und dritten Ausländergeneration eingesetzt haben, sind offenbar für die Wiener SPÖ entbehrlich geworden", so Strache abschließend. (Schluss) dr

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005