Pflegegeld: Lapp befürchtet neuerlichen Umfaller von Haupt

Lapp fordert zumindest Abgeltung der Inflation

Wien (SK) "Skeptisch" zeigt sich SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp über die angebliche Einigung von Sozialministerium und Finanzministerium über eine Erhöhung des Pflegegeldes um zwei Prozent. "Angesichts der zahllosen Umfaller von Sozialminister Haupt hält sich meine Zuversicht in Grenzen, dass es tatsächlich zu einer Erhöhung des Pflegegeldes kommt", erklärte Lapp am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Eine Erhöhung um zwei Prozent wäre aus Sicht der SPÖ-Behindertensprecherin jedoch nur ein erster Schritt, vielmehr müsse zumindest die Inflationsrate abgegolten werden, an die das Pflegegeld seit 1996 nicht mehr angepasst wurde. Sollte Haupt wieder nicht in der Lage sein, sich gegenüber dem Finanzminister durchzusetzen, dann hätte er zum wiederholten Male unter Beweis gestellt, dass er im Sozialressort "völlig deplatziert ist", so Lapp abschließend. **** (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010