Unterreiner: Ronacher-Umbau unnotwendig, unverantwortlich und unklug!

Bedarf für zweites Musical Haus in Wien ist nicht gegeben

Wien (OTS) - Wien, 2004-09-22 (fpd) - "Den Umbau des Ronachers zu einer zweiten großen Musicalbühne ist weder aus dem Budget der Vereinigten Bühnen noch aus dem der Stadt zu finanzieren. Außerdem gibt es weder eine Bedarfserhebung noch ein Musical-Konzept aus denen ersichtlich wird, dass ein derartig teures Bauvorhaben unbedingt notwenig ist. Aus diesem Grund können wir Freiheitlichen, dieses Vorhaben der Wiener SPÖ nicht gutheißen", betonte heute die Kultursprecherin der Wiener Freiheitlichen, LAbg. Heidemarie Unterreiner.

Um überhaupt diesen Umbau zu ermöglichen müsste eine langfristige Kreditfinanzierung ins Auge gefasst werden, die das Kulturbudget auf 15 Jahre hinaus belastet. "Mit viel Mühe hat man in den letzten Jahren die Wiener Theater entschuldet - beispielsweise das Theater in der Josefstadt - jetzt will man sich mit so einem Projekt in neue Schulden stürzen", kritisierte Unterreiner.

Die FP-Kultursprecherin wies darauf hin, dass der Bedarf für ein zweites Musical Haus zur Zeit nicht gegeben sei. Nicht einmal das Raimund-Theater könne derzeit erfolgreich als Musical-Bühne bespielt werden. "Der aktuelle Kontrollamtsbericht über das Ronacher zeigt sogar dramatische Verluste auf. Eine Bedarfstudie, die eindeutig beweist, dass die Stadt ein weiteres großes Musical-Theater braucht, wurde der Öffentlichkeit nicht vorgestellt".

Unterreiner kritisierte SPÖ-Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, der Intendantin Kathrin Zechner beauftragt hat, ein Musical-Konzept zu erarbeiten, das aber bis heute nicht vorgestellt worden ist. "Barbarella und Falco waren ein arger Misserfolg. Zechner soll endlich offen legen, was sie in der Zukunft plant. Immerhin ist die Vorlaufzeit für ein erfolgreiches Musical mindestens drei Jahre".

"Die Gelder, die in den Ronacher-Umbau gesteckt werden sollen, werden in den nächsten Jahren für wichtige kulturpolitische Maßnahmen wie den Ausbau der Musikschulen fehlen. Schon jetzt hat Wien bei den Musikschulen im Vergleich zu den anderen Bundesländern gewaltige Defizite. Mailath-Pokorny wäre gut beraten, den Ronacher-Umbau zu stoppen und ein Konzept erstellen zu lassen, welche Adaptierungen unbedingt notwendig sind, um das Ronacher als erfolgreiches städtisches Unterhaltungstheater führen zu können. Die Freiheitlichen werden in der morgigen Sitzung des Wiener Gemeinderates eine diesbezügliche Initiative fordern", kündigte Unterreiner abschließend an. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004