Kasal: "Primavesi Villa als Spekulationsobjekt"

Über 1000 Unterschriften gegen Verbauung des Gartens

Wien (OTS) - Wien (2004-09-22) - "Dieses österreichische Kulturgut darf kein Spekulationsobjekt werden", verlangt der freiheitliche Klubobmann im 13. Bezirk, BR Günter Kasal. Bereits als die Umwidmungspläne erstmals im Frühjahr bekannt wurden, hat sich die Hietzinger Bezirksvertretung eindeutig gegen eine Verbauung des westlichen Teiles des Gartens ausgesprochen.

"Mittlerweile sind über 1000 Unterschriften gegen die Umwidmung des Parkes der Villa gesammelt und täglich werden es mehr", berichtet Kasal. Die Errichtung des geplanten Bürohauses zerstört die Gesamtkonzeption und öffnet die Tür für eine spätere Grundstücksteilung. Dadurch könnte der westliche Teil des Gartens ohne die Villa Primavesi veräußert werden. "Das hat mit Kultursponsoring nichts zu tun! Unabhängig vom jeweiligen Eigentümer darf dieses Kulturgut nicht Opfer einer kurzfristigen Anlasswidmung werden", verlangt der freiheitliche Bezirksrat.

Obwohl der zuständige Stadtrat Schicker in einer Antragsbeantwortung eine Änderung der derzeitigen Widmung ausschloss, verstärkt die BAWAG-PSK ihre Bestrebungen, ohne auf die zahlreichen Nachteile und Probleme hinzuweisen. So bringt ein Bürokomplex mitten im Wohngebiet eine Erhöhung der Verkehrsbelastung und Parkplatznot. Weiters würde der Neubau weit über die historische Villa ragen und das für Hietzing typische Ambiente zerstören, ist Kasal überzeugt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002