Friewald: 60.000 Euro zur Stärkung der Kleinregion Tullnerfeld West

Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit erzeugt wichtige Impulse für den ländlichen Raum

St. Pölten (NÖI) - Niederösterreich lebt von der Attraktivität im ländlichen Raum und unterstützt in vielen Bereichen Investitionen zu Stärkung der Regionen. Die erfolgreichen Aktivitäten des Landes im Rahmen des NÖ Fitnessprogramms, der Regionalisierungen und der Dorf-bzw. Stadterneuerung sind nur einige Beispiele davon, wie die Lebensqualität für die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher verbessert wird. Um spürbare Impulse für die Regionen zu erzeugen, wird die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit immer wichtiger. Für die Erstellung eines kleinregionalen Rahmenkonzeptes für die Region Tullnerfeld West hat das Land nun insgesamt 60.000 Euro zur Verfügung gestellt, freut sich der Sprecher der ARGE Tullnerfeld West und VP-Abgeordneter Rudolf Friewald.****

Die Gemeinden Atzenbrugg, Judenau, Königstetten, Langenrohr, Michelhausen, Muckendorf-Wipfing, Sieghartskirchen, Sitzenberg-Reidling, Tulbing, Tulln an der Donau, Würmla und Zwentendorf haben sich zur Kleinregion Tullnerfeld West zusammengeschlossen und eine gemeinsame Organisation zur kleinregionalen Zusammenarbeit im Bereich der Raumordnung gegründet. Im nun geförderten Kleinregionalen Rahmenkonzept werden die Gemeinden ihre Entwicklungsvorstellungen einbringen und die dazugehörigen Maßnahmen gemeinsam abstimmen, so Friewald.

Gerade im international immer stärker werdenden Standortwettbewerb ist die Zusammenarbeit von Gemeinden notwendig und sinnvoll. Nur durch gebündelte und gemeinsam erarbeitete Maßnahmen kann der Wirtschaftsstandort und Arbeitsplatz attraktiviert werden, um die Lebensqualität im ländlichen Raum zu sichern, betont Friewald.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001