"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Mitgenascht und abgestürzt" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 21.09.2004

Wien (OTS) - Die FPÖ hat sich ihre Abstürze selber zuzuschreiben. Sie hat sich bis heute nicht entschieden, ob sie auf Bundesebene Opposition machen oder konstruktiv mitregieren will. Vom Selbstverständnis her ist sie eine klassische Oppositionspartei. Ihre großen Erfolge hat sie gefeiert, als Jörg Haider schonungslos rot-schwarze Packeleien, die Pfründen diverser Funktionäre und die Verschwendung von Steuergeldern angeprangert hat.
Heute naschen die "Blauen" selber fleißig mit. Oder glaubt wirklich jemand, dass beispielsweise bei den ÖBB die bestgeeigneten Kandidaten für Vorstandsposten wirklich nur rein zufällig den Freiheitlichen nahe stehen?
Einzig Jörg Haider kann mit dieser Doppelrolle umgehen: In Kärnten regiert er, auf Bundesebene macht er als "einfaches Parteimitglied" Opposition. Ihm nimmt man diesen Spagat ab, allen anderen nicht. Solange die FPÖ nicht klar sagt, wofür sie steht, wird sie aus dem Tief nicht herauskommen. Hier mitregieren und eifrig Pfründen verteilen, dort ein bisschen an der Regierungsarbeit und den Pfründen von Beamten und Sozialdemokraten herumkritisieren, ist unglaubwürdig. Da bleiben selbst einstige Stammwähler lieber daheim als dafür ihre Stimme herzugeben.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0676/88501382

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001