Bramac eröffnet Dachsteinwerk in Rumänien

Sibiu/Pöchlarn (OTS) - In Sibiu (Hermannstadt) eröffnete der Dachspezialist Bramac am 15. September 2004 offiziell sein erstes Dachsteinwerk in Rumänien. Bereits im Mai ging die Produktion nach nur sieben monatiger Bauzeit in Betrieb. Gleichzeitig übersiedelte der Firmensitz von Brasov nach Sibiu. Die zentrale Lage, die günstigen Verkehrsverbindungen und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sprachen für den Standort Sibiu.
Bereits im Jahr 1995 startete die Bramac mit einer Vertriebsgesellschaft am rumänischen Markt und war damit bei den ersten westlichen Investoren in der Baustoffbranche. Mit der Errichtung des Dachsteinwerkes reagiert Bramac auf die ständig steigende Nachfrage am rumänischen Markt. Geschäftsführer Dr. Johann Wörndl-Aichriedler ortet in Rumänien ein beträchtliches Wachstumspotenzial: "Bisher haben wir den rumänischen Markt von Ungarn und Bulgarien aus versorgt. Mit dem Werk in Sibiu können wir unsere gute Marktposition rasch ausbauen."

Die Bramac Gruppe mit Sitz im niederösterreichischen Pöchlarn startete lange vor dem politischen Umbruch bereits 1984 ihre Expansion in die südosteuropäischen Länder. So feiert die erste Auslandstochter Bramac Ungarn in diesen Tagen ihr 20-jähriges Bestandsjubiläum. Sukzessive folgte der Markteinstieg in Tschechien, Slowenien, der Slowakei, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina und Serbien-Montenegro. Mit Eröffnung der 12. Produktionsstätte ist Bramac heute der führende Anbieter von Dachlösungen in der gesamten Region.

Die EU-Erweiterungsländer und ihre Nachbarstaaten im Südosten sind auch langfristig gesehen die wichtigsten Expansionsmärkte der Bramac Gruppe.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Johann Wörndl-Aichriedler
Tel. 02757/4010-231
johann.woerndl@bramac.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0016